Nomad Cruise 8 – Business, Party, Urlaub & Digitale Nomaden

Die schönsten Orte der Welt bereisen und von überall aus arbeiten können. Wie hört sich das für Dich an? Zu schön um wahr zu sein?

Für die meisten Menschen ist es ein großer Traum. Doch genau das ist die Kurzbeschreibung von digitalen Nomaden. Sie arbeiten als Freelancer, haben einen Remote-Angestellten-Job oder ein eigenes Business, das Ihnen erlaubt von überall auf der Welt zu arbeiten. Dadurch können sie immer weiter an neue und exotische Orte reisen, ohne Urlaub nehmen zu müssen.

An so einem Arbeitsplatz lässt es sich doch aushalten.

Aus diesem Grund erfreut sich die Szene der digitalen Nomaden in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Viele Menschen merken, dass sie nicht den „normalen“ gesellschaftlich vorgegebenen Weg gehen wollen und suchen nach alternativen Lebenskonzepten. Sei es Minimalismus, Finanzielle Freiheit, Frugalismus oder das Digitale Nomadentum. Die Menschen merken, dass es sie nicht glücklich macht für irgendeinen Arbeitgeber den ganzen Tag im Büro zu sitzen und die Stunden zum Feierabend zu zählen. Besonders wenn Sie den Sinn in der Arbeit nicht sehen.

Doch nur wenige wagen es wirklich etwas in ihrem Leben zu verändern und sich auf die Reise zu Ihrem persönlichen Glück zu machen. Deswegen war ich sehr gespannt auf die Nomad Cruise und die Leute, die ich dort kennenlernen würde. Ich möchte heute meine Erfahrungen und Eindrücke mit Euch teilen.

Was ist die Nomad Cruise?

Letztes Jahr habe ich von Lars (Passives Einkommen mit P2P) beim Finanzbarcamp in Hamburg das erste Mal von der Nomad Cruise und dem ganzen Konzept gehört. Es hat sich für mich gleich mega spannend angehört. Du bist für eine Woche oder länger mit digitalen Nomaden und anderen Menschen, die an dem Lebensstil interessiert sind, auf einem All-Inclusive-Kreuzfahrtschiff. Das Schiff hält an verschiedenen Inseln und Städten, die Du erkunden kannst. Darüber hinaus gibt es viele verschiedene Vorträge, Workshops und Aktivitäten rund um die Themen Business, Persönlichkeitsentwicklung und natürlich digitales Nomadentum.

Meine Erwartungen & Befürchtungen

Im Unterschied zu vielen anderen Events und Veranstaltungen, musst Du Dich bei der Nomad Cruise im Vorhinein um einen Platz bewerben und kannst nicht einfach so ein Ticket buchen. Dadurch wird sichergestellt, dass auch wirklich die „richtigen“ Leute auf dem Kreuzfahrtschiff sind und das ganze Konzept funktioniert. Obwohl meine Bewerbung akzeptiert wurde, habe ich mir vorher viele Gedanken darüber gemacht, ob es für mich die richtige Veranstaltung ist. Schließlich arbeite ich Vollzeit in einer Behörde und kann nicht um die ganze Welt reisen. Ich hatte die Befürchtung, dass ich der einzige ortsgebundene unter den ganzen digitalen Nomaden bin und dadurch nicht „mitreden“ könnte. Vorallem, da ich bisher in meinem Leben noch nicht so viel gereist und nicht wirklich in der digitalen Nomaden-Szene bin.

Zudem habe ich mir vorher auch ein wenig Sorgen gemacht, weil ich bereits seit langer Zeit kein Englisch mehr gesprochen habe. Die Teilnehmer kommen nämlich aus sehr vielen verschiedenen Ländern und die Hauptsprache ist Englisch.

Gleichzeitig war ich allerdings auch sehr gespannt und aufgeregt, weil es mein erster Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff ist und sich die Themen sehr gut anhörten.

Mein Reiseplan & Kosten

Die Nomad Cruise startete in Las Palmas (Gran Canaria) und ging nach Lissabon in Portugal. Ich reiste bereits ein paar Tage vorher mit dem Flugzeug an, um mir Gran Canaria anzuschauen und an den ersten Treffen vor dem offiziellen Start der Nomad Cruise teilzunehmen. Das war eine sehr gute Entscheidung, weil ich dadurch bereits viele spannende Gespräche vor dem Start der Cruise führen und mein Englisch testen konnte. Zu meiner Erleichterung habe ich festgestellt, dass mein Englisch doch nicht so schlecht ist und mich die anderen gut verstehen.

So sah die Strecke der Kreuzfahrt übrigens aus:

NC 8 Strecke
Die Strecke der Nomad Cruise 8

Nach der Nomad Cruise verbrachte ich noch weitere 6 Tage in Lissabon, um mir die Stadt anzusehen und mich mit den anderen weiter auszutauschen. Ich war also insgesamt knapp zwei Wochen unterwegs.

Für die zwei Wochen habe ich insgesamt rund 1.600 – 1.800 € ausgegeben. Das Ticket für die Kreuzfahrt hat etwa 1.000 € gekostet, 300 € für Hin- und Rückflug, 300 € für Airbnb-Unterkünfte und 200 € für Essen und andere Dinge. Die Kosten für die Unterkünfte sind so niedrig, da ich mir eine Wohnung über Airbnb angemietet und mit ein paar anderen von der Cruise geteilt habe. Das Ticket für die Cruise, die Flüge und die Unterkünfte habe ich erst recht spät gebucht, weswegen alles etwas teurer war.

Ein normaler Tag unter digitalen Nomaden…

Es würde viel zu umfangreich werden, wenn ich alles von der Cruise beschreiben würde. Deswegen möchte ich Euch einfach einen „normalen“ Tag auf der Cruise beschreiben, damit ihr Euch ein Bild machen könnt.

Ich habe Euch hier auch das Programm der Nomad Cruise hinzugefügt, damit ihr Euch einen Überblick machen könnt. Hier könnt ihr das Programm auch in größer sehen.

Das Programm der Nomad Cruise 8

Am zweiten Tag sind wir morgens mit dem Schiff in Teneriffa angekommen. Da ab etwa 9 Uhr ein Ausflug mit dem Bus zu Teide (dem höchsten Berg Spaniens und den Kanarischen Inseln) anstand, bin ich bereits früh aufgestanden. Zum Frühstück gibt es ein großes und reichhaltiges Buffet mit viel Auswahl. Ich schnappe mir etwas zu essen und setze mich zu anderen Teilnehmern der Nomad Cruise nach draußen an Deck. Wir genießen die Sonne und den Blick auf den Hafen, während wir das Frühstück zu uns nehmen.

NomadCruise
Frühstücken an Deck – Eines meiner Highlights
© SHELLYGRAPHY.COM

Mir werden in den 6 Tagen zum Kennenlernen immer die gleichen zwei Fragen gestellt:

Where are you from? & What do you do?

Gefühlt sind ein Viertel der Teilnehmer Deutsche. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Nomad Cruise von Deutschen gegründet und durchgeführt wird. Die restlichen Teilnehmer kommen zum Beispiel aus den USA, Großbritannien, Indien, Rumänien, Polen, Griechenland, Mexiko, Italien, Lettland, Litauen und den Niederlanden. In den Gesprächen wird allerdings schnell klar, dass das hier keine besondere Bedeutung hat. Schließlich sind die allermeisten sowieso digitale Nomaden und immer am Reisen.

In den ersten Tagen habe ich zu meiner Beruhigung auch festgestellt, dass ich nicht der einzige ortsgebundene wenig reisende „Angestellte“ bin. Es sind auch einige Angestellte dabei, die entweder nach der Cruise Remote in ihrem Angestelltenjob weiterarbeiten oder eine Selbstständigkeit starten wollen. Die Teilnehmer der Nomad Cruise stehen teilweise noch ganz am Anfang des digitalen Nomadentums, manche sind vor wenigen Monaten gestartet und andere leben diesen Lebensstyle bereits seit mehreren Jahren.

Die Mischung aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und Erfahrungen macht aus meiner Sicht gerade den Reiz der Nomad Cruise aus. Deswegen ist es so interessant die anderen Menschen kennenzulernen und sich mit Ihnen auszutauschen. So kann es sein, dass Du Dich beim Frühstück bereits über Sales-Funnel, Geschäftsideen und die perfekte Positionierung unterhältst. Oder andere Themen sind die persönlichen Geschichten, wie die anderen Personen zu der Cruise und dem digitalen Nomadentum gekommen sind. Ich bin einige Male fast zu den weiteren Programmpunkten des Tages zu spät gekommen, weil ich die Zeit aufgrund eines spannenden Gespräches komplett vergessen habe.

Nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg zum Bus. Teneriffa und seine Landschaft sind wirklich sehr beeindruckend. Es ist etwas schade, dass wir nur einen einzigen Tag dort sind, aber das ist schließlich das Konzept eines Kreuzfahrtschiffes. Möglichst viele unterschiedliche Orte in sehr kurzer Zeit sehen.

Teide auf Teneriffa
© SHELLYGRAPHY.COM

Während der Busfahrt habe ich ein sehr interessantes Gespräch über EU-Politik und die Unterschiede in den verschiedenen Steuersystemen. Es ist spannend zu sehen, dass Du Deine Steuern als digitaler Nomade fast auf 0 % senken kannst.

Gegen etwa 14 Uhr kommen wir von dem Ausflug wieder zurück zum Schiff. Wir machen uns direkt auf den Weg zum Mittagsbuffet und setzen uns wieder nach draußen zum Essen. Ab 15 Uhr starten die Vorträge des heutigen Tages. Die Vorträge sind sehr gut, abwechslungsreich und ich habe mir sehr viele Notizen dazu gemacht.

Zu welchem Workshop soll ich als nächstes gehen? Die Auswahl ist so groß.
© SHELLYGRAPHY.COM

Nach den Vorträgen finden dann noch Workshops statt. Jeder kann einen eigenen Workshop zu den verschiedensten Themen ins Leben rufen. Die Teilnehmer der Nomad Cruise können sich dann aussuchen, woran sie teilnehmen wollen. Es gibt zum Beispiel Workshops zum Start als Freelancer, zur eigenen Vermarktung mithilfe von Werbeanzeigen und vieles mehr. Die Workshops finden meist in kleineren Runden statt und es ist ein direkter Austausch zu einem bestimmten Thema.

Um 21:45 Uhr findet dann das gemeinsame Abendessen im Restaurant statt. Vor der Cruise habe ich gedacht, dass mir das viel zu spät ist. Normalerweise gehe ich zu der Zeit Zuhause nämlich bereits zu Bett, um am nächsten Tag um 5 Uhr aufstehen zu können. Ich gewöhne mich allerdings auch schnell an die neue Zeit und finde es sogar gut. So bleibt vorher mehr Zeit für Veranstaltungen und Input.

Das Personal wird durch Schwenken der Serviette über dem Kopf gefeiert.
© SHELLYGRAPHY.COM

Im Restaurant wirst Du direkt am Tisch bedient und kannst Dein eigenes 3-Gänge-Menü aus der Karte zusammenstellen. Das Essen ist wirklich sehr gut und abwechslungsreich. Bestimmte Sachen kannst Du jeden Tag bestellen und ein anderer Teil der Karte verändert sich immer. Da Du jeden Tag einen neuen Tisch wählst, kannst Du Dich beim Abendessen weiter gut austauschen.

Nach dem Essen geht es noch mit einigen Leuten weiter zur Pool-Bar und dann weiter zur Disko. Am zweiten Tag falle ich total erschöpft um 2 Uhr nachts ins Bett.

Blick auf die Poolbar am Abend.
© SHELLYGRAPHY.COM

So kann ein Tag auf der Nomad Cruise aussehen. Du bestimmt natürlich zu 100 % selber, wie der Tag für Dich aussehen wird und woran Du teilnimmst. Du kannst an den verschiedenen Vorträgen und Workshops teilnehmen oder auch etwas anderes ganz machen. Es gab auch einige Leute, die zwischendurch arbeiten und Dinge erledigen mussten.

Best-of: Learnings & Zitate

In der Woche habe ich unglaublich viel gelernt und mitgenommen. Ich könnte über die Cruise und meine Erfahrung dort wahrscheinlich mehrere Artikel schreiben und würde trotzdem nicht alles vermitteln können. Deswegen möchte ich mit Dir ein paar meiner Learnings aus meinen Notizen in Kurzform teilen:

  • Fu** anxiety – Get started
  • Failure is the mother of all sucesses
  • Millionäre haben in der Regel 17 Geschäftsideen (oder mehr) vor die Wand gefahren. Wenn Du Angst hast Dinge auszuprobieren und hinzufallen, wirst Du niemals wirklich erfolgreich.
  • Wenn Du Deinen Traumkunden nicht direkt ansprichst, brauchst Du Dich nicht wundern, dass Du keine Traumkunden hast. (Kundenansprache in der Vermarktung und Positionierung)
  • „I prefer to solve problems, when they happen.“
  • Pay people for results, not for their time.
  • Perfect is the enemy of good.
  • Kaltakquise: Wenn Du je Verkauf 1.000 € verdienst und zur Realisierung eines Verkaufs 20 Anrufe brauchst, dann verdienst Du pro Anruf im Schnitt 50 €.
  • Du kannst nicht immer alles gleichzeitig haben. Was bin ich bereit für meine Freiheit aufzugeben?
  • „Wenn ich mich auf ein Geschäftsmodell fokussiert hätte, dann hätte ich heute ein passives Einkommen von über 10.000 € im Monat. Wenn ich nochmal neu starten würde, würde ich mich auf wenige passive Einkommensquellen fokussieren.“
  • „Take the first step. You don’t have to see the whole staircase, just take the first step.“ – Martin Luther King
  • You have been everywhere, but you haven’t arrived anywhere.
  • „You may have to lose who you were to find who you are.“
  • Productivity: The most important thing to now is WHAT we want to produce.
  • Fear of Public Speaking is selfish.

Mein Fazit

Mir hat die Nomad Cruise persönlich sehr viel Spaß gemacht und ich habe sehr viel gelernt. Ich glaube ich habe in der einen Woche mehr spannende Gespräche geführt als im Rest dieses Jahres. Zudem habe ich einen Partner für eine neue Geschäftsidee gewinnen können. Darüber werde ich mehr erzählen, wenn es umgesetzt ist und das neue Produkt genutzt werden kann.

Ich habe große Lust an der nächsten Nomad Cruise teilzunehmen und dann noch mehr Zeit mit diesen coolen Menschen zu verbringen. Das wäre auch so ziemlich der einzige Kritikpunkt, den ich an der Nomad Cruise habe. Die Zeit ist so schnell verfolgen und ich hätte gerne noch mehr Zeit für Vorträge, Workshops und den Austausch gehabt.

Hättest Du vielleicht Interesse auch mal an einer Nomad Cruise teilzunehmen? Hast Du vielleicht sonst noch Fragen zu meinem Erlebnis dort?

PS: Johnny hat auch ein Video zu der Nomad Cruise 8 gemacht. Ich denke durch das Video-Format kannst Du Dir einen noch besseren Eindruck verschaffen. Hier findest Du es:

6 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*