Bestimme den Titel meines neuen Finanzbuchs!

Im Mai diesen Jahres habe ich mein erstes Buch auf Amazon* veröffentlicht und es war ein riesiger Erfolg. Über 40 positive Rezensionen, viele positive Mails von meinen Lesern und insgesamt über tausend verkaufte Exemplare.



Mir ist durch die Veröffentlichung meines Buches auch das erste Mal wirklich bewusst geworden, wie viel Finanzwissen ich mir in den letzten Jahren bereits angeeignet habe und für selbstverständlich halte. Deswegen bin ich immer wieder überrascht, wenn ich mit „normalen“ Leuten rede, die ihre Finanzen nicht so gut im Griff haben und kein Geld investieren.

Nach der Veröffentlichung habe ich für mich die Entscheidung getroffen, dass ich unbedingt noch ein weiteres Buch zu einem Thema schreiben werde, das mir sehr am Herzen liegt.

Finanzbildung für Berufseinsteiger

Ich glaube vielen jungen Menschen ist nicht klar, warum Sie sich bereits ab dem Berufseinstieg mit ihren Finanzen auseinandersetzen oder Geld für später sparen sollten. Mit dem Buch möchte ich den Lesern vermitteln, warum das so enorm wichtig ist.


Das Buch richtet sich an Berufseinsteiger, die gerade ihr Studium oder ihre Ausbildung abgeschlossen haben und zum ersten Mal ihr erstes „richtiges“ Gehalt erhalten. Darin beleuchte ich die wichtigsten Grundlagen zum Thema Umgang mit Geld, Schulden, Versicherungen, Steuern und Investments. Als ich mein duales Studium beim Zoll begonnen habe, hätte ich mir nämlich genau so ein Buch gewünscht. In der Schule oder Universität lernst Du leider gar nichts zu Steuer-, Versicherungs- und anderen Finanzthemen, obwohl das so enorm wichtig ist. Mit dem Berufseinstieg wird die Weiche dafür gestellt, ob zehntausende Euro im Leben unnütz verloren gehen und Du später in der Altersarmut landest oder ob Du Dir niemals große Sorgen um Geld machen musst.

Genau das musste ich vor ein paar Wochen wieder schmerzhaft feststellen, als ich mich mit einem Selbstständigen etwas intensiver über das Thema Geld unterhalten und ihn etwas „beraten“ habe. Dabei ist herausgekommen, dass er Mitte 30 ist, noch nie in die Rentenversicherung eingezahlt hat und ein Nettovermögen von unter 10.000 € besitzt. Wenn er jetzt nicht die Weichen umstellt, wird es für ihn später im Alter sehr schwer werden. Durch die richtigen kleinen Hebeln mit Mitte oder Anfang 20 hätte er jetzt ein Vielfaches an Vermögen.

Das Buch ist zu 70 % bereits fertiggeschrieben und wird zu Beginn des nächsten Jahres veröffentlicht werden. Eine entscheidende Sache fehlt mir allerdings noch:

Ein wirklich guter und interesseweckender Titel!

Ich habe mir in den letzten Monaten bereits einige Gedanken gemacht und viele mögliche Titelideen aufgeschrieben und wieder verworfen. Mein aktueller Favorit ist:

Titel: Finanzbibel für Berufseinsteiger

Untertitel: Was Du unbedingt über Finanzen wissen musst und Dir niemand in der Schule oder Universität beibringt!

So ganz zufrieden bin ich mit dem Titel allerdings noch nicht. Deswegen wollte ich Dich um Deine Mithilfe bitten.

Hättest Du vielleicht eine gute Idee für einen prägnanten Titel, der Berufseinsteiger gut anspricht? Oder findest Du meinen vorläufigen Titel gut und ich mach mir nur zu viele Gedanken?

Du erhältst selbstverständlich später auch ein Exemplar zugeschickt, wenn Dein Titel verwendet wird. 😉

Und noch eine weitere Frage:

Was ist aus Deiner Sicht im Finanzbereich so wichtig, dass es unbedingt in das Buch mitaufgenommen und einem Berufseinsteiger beigebracht werden muss?

Ich bin mir zu 100 % sicher, dass ihr viele gute Hinweise habt und es bestimmt auch einige Sachen gibt, an die ich nicht gedacht habe.

PS: Ich bin in den letzten Wochen und Monaten per Facebook, Mail und auf Veranstaltungen gefühlt hundert Mal gefragt worden, wie es mit meinem Buch läuft. Wäre es für Euch interessant, wenn ich die Einnahmen und Ausgaben des Buches mal offenlege und dazu einen eigenen Beitrag schreibe? Ich glaube viele überschätzen nämlich maßlos, was ich mit dem Buch (bisher) verdient habe. 😉

PPS: Wenn Du mein erstes Buch gelesen und noch keine ehrliche Rezension hinterlassen hast, würdest Du mir damit übrigens einen riesigen Gefallen tun. Dauert auch nur ein bis zwei Minuten. Klick dafür hier.*

9 Kommentare

  • Hi Dominik,

    zunächst mal möchte ich nochmal meiner Bewunderung Ausdruck verleihen:

    Chapeau zu Deinem Buch und dem Erfolg, den Du damit erzielst! Hast Du Dir mit Sicherheit mehr als verdient. 🙂

    Das Thema Deines neuen Buches finde ich von der Relevanz her sehr gut gewählt. Das ist aber nur ein Gefühl.

    Frage dazu: Hast Du vorab einen Test durchgeführt (Facebook-Werbung, AdWords etc.), um die tatsächliche Nachfrage zu validieren? Also Vorbestellungen etc. angenommen?

    Ich würde wahrscheinlich niemals ein Buch schreiben ohne die Nachfrage zu validieren. So könntest Du auch bei der Titelwahl vorgehen.

    A- und B-Test (Splittesting) mit kostenpflichtiger Werbung durchführen. Wenn ein Titel auf Amazon beispielsweise erstaunlicherweise 30 % mehr Sales bringen würde, lohnt es sich allemal, wenn Du ein paar Euro in die Hand nimmst.

    Wäre absolut schade, wenn Du ein gutes Buch verfasst, wo allerdings keine Nachfrage besteht oder der Titel die Interessenten nicht anspricht.

    Auch wenn ich glaube, dass sich Dein Buch selbst ohne riesige „Grundnachfrage“ lohnen wird – dank Deiner Reichweite.

    „Finanzbibel für Berufseinsteiger“ finde ich ziemlich gut, der Untertitel ist vielleicht noch etwas sperrig, aber mir fällt auf Anhieb nichts besseres ein! 🙂

    Einnahmen des Buches veröffentlichen: Bitte, bitte! 😉 Finde ich sehr interessant und hilft wahrscheinlich vielen Menschen weiter, die sich mit Self-Publishing beschäftigen. Ich würde mich jedenfalls über einen derartigen Beitrag freuen!

    Weiterhin viel Erfolg und nochmals Chapeau zu Deinen Erfolgen!

    Beste Grüße
    Dominik

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Dominik,

      ich habe keine Werbung vorher geschaltet und das Thema validiert.
      Ich bin mir zu 100 % sicher, dass das für viele zehntausende Menschen jedes Jahr von Interesse ist sich mit den eigenen Finanzen auseinanderzusetzen und sich Grundwissen in dem Bereich anzueignen. Das ging mir vor einigen Jahren ja auch noch genau so. Deswegen habe ich dort keinen Test durchgeführt. Gerade bei dem Titel und dem Untertitel bin ich mir allerdings noch sehr unsicher, was die Zielgruppe am ehesten anspricht. Hast Du da schon Erfahrungen mit dem testen von Buchtiteln auf diesem Weg?

      Wäre vielleicht wirklich eine gute Idee das mal so anzugehen.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Hi Dominik,

    über tausend verkaufte Exemplare, das ist ein beachtlicher Erfolg! 🙂
    Freut mich dass das Buch so guten Anklang gefunden hat und ich bin schon auf dein zweites Werk gespannt.

    Ein kleiner Bericht über die Buchverkäufe und was du verdienst und ausgegeben hast, würde mich auf jeden Fall interessieren.

    Viele Grüße
    Oliver

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Oliver,

      danke Dir für die netten Worte.
      Freut mich, dass Du auch Interesse an dem Thema mit den Einnahmen hättest.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Pascal Weichert

    Volle Zustimmung!

    „In der Schule oder Universität lernst Du leider gar nichts zu Steuer- (…) Finanzthemen“, Dominik Studierte beim Zoll 😀

    Kunden kaufen nur Vorteile. Hm.
    „Finanztricks die ich nicht im Steuerstudium beigebracht bekommen habe“ nee…
    „Work smart. Lasse Einkommen arbeiten. Bekomme Freiheit“ (Work smart -> Hey du kannst klüger als die anderen sein. Punkte sorgen für gedanklichen Stopp. Lasse Einkommen Arbeiten -> Arbeit machen andere immer cool, genauso wie letzters, aber zu sehr auf dieser passiv Schiene… )
    Finanzgebote die ich nicht in der Schule gelernt hatte / Finanzgebote die mir kein Lehrer(Prof) beigebracht hatte (Mit Bibel weiterspielen…)

    Ach du, mir fällt auch nichts gutes ein.

    Ich denke bei Titel immer an Köber und Dividendenadel:
    Steuern Steuern: Mit der richtigen Steuerstrategie zu Vermögen und Wohlstand.
    Cool bleiben und Dividenden kassieren.
    Reicher als die Geißens.

    Alle kommunizieren den Benefit Vermögen klar. Du willst es über das Wissen machen? Welche (Wissens) Bücher verkaufen sich gut? Was kommunizieren Sie und wie?

    Dein letzter Buchtitel war genial und vom Cover her super designet. Reichtum, Reise, Glücklich, alles ein wenig verträumt. Ich bin schon auf das neue gespannt. 🙂

    Gruß,
    Pascal

    Ps.
    Adwords gibt es seit dem 24 Juli diesen Jahres nicht mehr. Heißt jetzt nur noch Google Ads

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Pascal,

      danke Dir für Deinen langen Kommentar.
      Der Titel ist wirklich bei mir noch so das Problem. Wie kommuniziere ich am besten den Benefit, spreche die richtige Zielgruppe an und habe einen prägnanten/kurzen Titel?
      Das will ich irgendwie alles unter einen Hut bringen.

      Wenn Du noch weitere Ideen hast, wäre ich sehr dankbar.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Tausend verkaufte Exemplare.. sehr nice.
    😀 Das kann sich sehen lassen.

    Ich weiß nicht genau warum, aber der Titel „Finanzbibel“ triggert mich jetzt nicht ganz so. Ist so ein Gefühl.
    Es klingt für mich nicht so packend.

    „Das Leben, die Kohlen und Du.
    – Wie du mit deinen Kohlen vernünftig dealst. (Das-lernst-du-nicht-in-der-Schule-Edition)“
    Ist jetzt nur mal so’ne Idee xD
    Wenn ich im Buchladen meines Vertrauens bin und am Regal für Wirtschaft vorbei schaue, dann erwarte ich nicht unbedingt so einen Titel und würde genau deswegen mir dieses Buch zumindest kurz anschauen. Ist aber, wie gesagt, nur so ein Gefühl von mir.
    Es kommt natürlich auch drauf an, wie die Aussprache im Buch gestaltet ist.
    Wenn der Titel von seiner Art Aussprache zu sehr von der im Buch abweicht, macht das dann natürlich auch keinen großen Sinn.

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Andre,

      danke Dir für Deine Hinweise und die netten Worte.
      Dein Titel hört sich ein bisschen danach an, dass es Finanztipps von Kollegah oder einem anderen seiner Kollegen gibt. 😉
      Wollten eher die seriöse Schiene mit meinem Titel einschlagen. Dein genannter Titel würde allerdings definitiv für Aufmerksamkeit sorgen. Ich weiß nur nicht, ob er die richtige Zielgruppe ansprechen würde.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • How to Steuern sparen feat. Kollegah X Haftbefehl. Yo.
    ….oh Gott… :’D
    Gut, ich gehöre, glaub ich, auch zu einer etwas anderen Sparte von Leuten, bei denen nicht alles immer seriös bleiben muss. 😀

    Ja, da stellt man sich auch die Frage, was denn überhaupt die „richtige“ Zielgruppe wäre.
    Ich kenne z.b. einige aus meinen Bekanntenkreis, die es auch sehr stark befürworten, dass solche wichtigen Themen Inhalt des Unterrichts in der Schule sein sollte. Hier merke ich nochmal gerne an: die Sparte an Leuten, bei denen es auch lockerer zugehen kann.
    Ich kann mir vorstellen, dass dort durchaus auch Bedarf da ist.
    Nur wie triggert man das am besten?
    Bei mir ist es z.b. so, dass es Pluspunkte für ein Buch gibt, wenn es durchaus nicht auf 100% „trockene Seriosität“ setzt und an den richtigen Stellen mit lockerer Aussprache daherkommt.
    Man bekommt dann so ein Gefühl, als ob der Autor mit dem Leser auf einer Art „Kumpel-Ebene“ steht. Das hab ich bei mir selbst auch schon erlebt und auch in anderen Bereichen. Erklärvideos auf YouTube beispielsweise. Da funktioniert das auch mit diesem Prinzip.
    Da macht das Lesen mehr Spaß, der Lerneffekt ist besser und vergrößert bestenfalls das Interesse an Mehr aus der Thematik.
    Wiederum sollte die Aussprache auch nicht zu vulgär klingen, sonst funktioniert der Effekt auch nicht mehr und das Interesse sinkt.
    Die Art der Aussprache hat in der gesamten Kommunikation schon eine gewisse Bedeutung. Damit lässt sich durchaus mehr erreichen, als anfangs gedacht.

    Ich will dir beim besten Willen nicht vorschreiben, wie du dein Buch zu schreiben hast. Deswegen ist es ja DEIN Buch. 😀
    Das ganze ist nur ein Gedankenspiel aus einer etwas anderen Ansicht. 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*