Als Beamter gekündigt – Wieso ich 11.940,78 € dafür zahle & was meine Zukunftspläne sind!

Endlich ist es soweit und ich lüfte mein Geheimnis....

In meinem ersten Video erfährst Du die Geschichte, wie es zu meiner Kündigung gekommen ist und was meine Beweggründe waren meinen Beamtenjob zu kündigen..

Ich beschreibe in dem Video zum einen, was mich frustriert und demotiviert hat und was am Ende dann das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Für die Kündigung muss ich sogar noch 11.940,76 € zurückzahlen. Du siehst also, dass es mir Ernst mit meinem Schritt ist und ich das nicht einfach so mache.

Ich gebe meinen sicheren Job sogar auf, ohne einen neuen Job zu haben. Im Video beschreibe ich am Ende noch im Details, was meine Zukunftspläne sind und worauf ich mich jetzt fokussieren werde.

PS: Du willst mich gerade unterstützen? Dann hinterlasse mir doch gerne ein Abo auf meinem neuen YouTube-Kanal.

In Zukunft werden hier sehr viele spannende Videos und Inhalte kommen.

10 Kommentare

  • Hi,
    ich hab auch ein duales Studium in der Industrie gemacht. Dort ist es, soweit ich weiß, verboten diese Klausel mit einer Mindest-Verbleibedauer nach dem Studium zu integrieren.
    Evtl. solltest du dich informieren, ob diese Klausel in deinem Vertrag überhaupt zulässig ist. Insbesondere da du danach ja 2 Jahre gearbeitet hast, und deine Kündigung komplett andere Gründe hatte, als nur das „Gratis“ Studium mitzunehmen.

    Hoffe das hilft dir und viel Erfolg.

    Gruß

    • Dominik - Finanziell frei mit 30

      Danke für den Hinweis. Bei Arbeitsverträgen ist eine solche Regel in der Tat rechtswidrig und nicht zulässig. Bei Beamten leider schon. Habe mich dazu im Details vorher informiert.

      Du darfst Arbeitnehmern ja nicht das Streiken verbieten. Beamten schon. Vergleichbar ist es auch hier.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Hallo,

    sehr krasse Entscheidung. Ich hätte die 5 Jahre vermutlich eher durchgezogen. 🙂 Von daher Respekt, das Video hat mir gefallen, Abo habe ich da gelassen und freue mich auf weitere Videos.

    Gruß
    Fuseboroto

    • Dominik - Finanziell frei mit 30

      Danke Fuseboroto 😉
      Habe mit mir auch länger selbst gerungen. Freue mich jetzt noch mehr für die Finanzbildung der Menschen zu tun.

      Grüße
      Dominik

  • Zeit ist wichtiger als Geld, deswegen meiner Meinung nach komplett die richtige Entscheidung die Reißleine zu ziehen, wenn man so komplett unglücklich im Job ist! Man wird schon nicht am Hungertuch nagen, gerade, wenn man sich auch noch mit den eigenen Finanzen und Unternehmertum beschäftigt. Gerade in unserem Sozialstaat bekommt man ja immer das nötigste. Rücklagen helfen natürlich aber ich denke so oder so ist es eine gute Entscheidung sein Glück über sein Einkommen zu stellen 🙂

    • Dominik - Finanziell frei mit 30

      Hey Kai,

      danke Dir für den Kommentar und die Sichtweise. es ist ja nicht so, dass ich keine Rücklagen hätte oder komplett ohne Ideen dastehen würde, wie Geld verdienen kann.
      Bin sehr gespannt, wie sich alles entwickeln wird.

      Grüße
      Dominik

  • Ein wirklich mutiger Schritt. Es wird aber deutlich wie ernst es dir ist, deswegen bin ich mir sicher, dass du dir keine Sorgen zu machen brauchst. Es ist wesentlich effizienter Dinge zu tun hinter denen man zu 100% steht. Und dem kannst du dich nun widmen. Viel Erfolg dabei.

  • Hallo Dominik, erst einmal Glückwunsch zu dem Schritt den Cut zu machen und viel Erfolg bei allem Neuen! 🙂

    Ich bin auch mit vielen Entscheidungen und Entwicklungen vom Staat ganz und gar nicht zufrieden, das hat aber weniger was mit Covid-19 zu tun, sondern umfasst viel mehr. Da lag vorher schon ganz viel im Argen. Allerdings finde ich deine Ausführungen doch sehr einseitig für eine Krise, die keiner vorhersehen konnte und keiner recht weiß, wohin das Ganze noch führt. Ich möchte auch darauf aufmerksam machen, dass Peter Altmaier wohl etwas anderes gesagt bzw. gemeint hat und nicht das, was daraus gemacht wurde, siehe dieser Artikel: https://www.presseportal.de/pm/133833/4626026

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*