Raum

Zweites Finanztreffen in Gelsenkirchen

Gestern Abend fand das zweite Finanztreffen statt und ich wollte selbst kurz über meine Erfahrungen und Eindrücke berichten. Besonders oft habe ich von anderen Menschen die Frage gestellt bekommen, über was denn bei einem solchen Finanztreffen gesprochen wird und welche „Art von Menschen“ sich dort trifft. Wenn Du vorher noch nie auf einem Finanztreffen warst, kannst Du wahrscheinlich nur schwer abschätzen, wie so etwas abläuft und welche Themen hauptsächlich besprochen werden.

Ich hoffe ich kann Dir hiermit einen guten ersten Eindruck geben.

10 Junginvestoren im Austausch

Bei unserem zweiten Finanztreffen sind insgesamt 10 Investoren zusammengekommen. Auffällig war, dass mit einem Alter zwischen 19 und Anfang 30 ausschließlich junge Investoren zum Austausch zusammengekommen sind.

Bei der ersten kleinen Vorstellungsrunde wurde auch direkt klar, dass die meisten bei ihren Investitionen den Fokus auf ETFs setzen oder Einzelaktien legen. Zudem waren überraschend viele (zumindest mit kleineren Summen) auch in P2P-Kredite investiert.

Bei der kurzen Vorstellungsrunde hat Kristin auch davon berichtet, dass sie jetzt nach sehr langer Suche eine eigengenutzte Immobilie gekauft und darein einiges an Geld „investiert“ haben. Wer sich schon etwas länger auf Finanzblogs herumtreibt, weiß schon längst wie leidenschaftlich die „Mieten oder Kaufen-Diskussionen“ geführt werden. Deshalb hat Sie auch bereits von Beginn an darauf hingewiesen, dass es keine klassische Investition ist und deshalb als solche nicht bezeichnet werden kann.

Das fand ich sehr spannend zu sehen, weil die meisten „normalen“ Menschen das Eigenheim ganz klar als gute Investition in die Zukunft sehen und die Immobilie sie im Alter gut absichern würde. Meiner Meinung nach muss man das differenzierter sehen und beim Kauf auch einiges beachten. Zum Beispiel sollte genügend Eigenkapital (mindestens 10-20% plus die Kaufnebenkosten) eingebracht und von Anfang an eine hohe Tilgung und lange Zinsfestschreibung vereinbart werden. Dadurch können die Risiken minimiert werden. Zudem sollte die Immobilie auch nicht total überdimensioniert und unpassend zum eigenen Budget sein.

Wenn ich von Anfang an nur eine niedrige Tilgung vereinbare und gleichzeitig einen großen Teil meines Einkommens zum Abbezahlen des Kredits benötige, werde ich bei Ansteigen der Zinsen extreme Probleme bekommen.

Verschiedene Finanzthemen

Nach der kurzen Vorstellungsrunde im gesamten Kreis haben wir uns quasi aufgeteilt und in kleineren Grüppchen von zwei bis fünf Personen verschiedene Finanzthemen besprochen.

Unter anderem ging es um die Fragen:

Welche Banken haben gute Konditionen?

Wie ein Portfolio aus ETFs zusammengestellt werden kann und worauf dabei geachtet werden sollte?

Worauf sollte beim Sparen geachtet werden? Ist es zum Beispiel sinnvoll das maximal mögliche aus dem Budget herauszuholen oder sollte eher die Pareto-Formel (mit 20 % Aufwand 80 % der Sparleistung) angewendet werden? Kann man es mit dem Sparen auch übertreiben?

Wann ist es sinnvoll sich auf die Einkommensseite zu fokussieren? Was gibt es dort für Tipps?

Lohnt sich die Nutzung von Riester-Verträgen zum Vermögensaufbau?

Wir haben noch viele andere Finanzthemen besprochen und die vorgenannten Fragen sollten Euch nur einen kleinen Eindruck geben. Dabei habe ich auch nur eine sehr beschränkte Sichtweise, weil ich ja auch nur einen Bruchteil der Diskussionen selbst verfolgen konnte.

Andere hatten sich zum Beispiel auch sehr intensiv über die Investition in P2P-Kredite unterhalten.

Besonders spannend fand ich hierbei die einzelnen Geschichten, wo die anderen auf Bankberater, Versicherungsvertreter und andere Verkäufer aus dem Finanzbereich getroffen sind und gemerkt haben, wie wenig Ahnung viele (natürlich nicht alle!) aus diesem Bereich haben. Viele konnten sich auch überhaupt nicht in die Situation des anderen hineinversetzen und vorstellen, warum jemand z.B. seine Immobilie in weniger als 15 Jahren abbezahlen möchte.

Es prallen einfach Welten aufeinander, wenn der eine es gewohnt ist die Kreditgrenzen seines Einkommens voll auszureizen und der andere ein Großteil seines Geldes spart/investiert und Kredite möglichst vermeiden will.

Die Außenseiterrolle

„Am Ende des Geldes ist noch zu viel Monat über.“

Eine solche Aussage würde keiner auf dem Finanztreffen tätigen. Alle kümmern sich um ihre Finanzen, planen und gehen klug mit ihrem Geld um.

Damit sind wir in der Gesellschaft gesehen allerdings absolute Außenseiter und müssen uns zum Teil dafür sogar rechtfertigen.

„Wie Du kaufst Dir keinen Neuwagen? Du musst Dir doch auch mal etwas gönnen! Nur sparen bringt es ja auch nicht.“

Eigentlich konnte jeder irgendwelche Finanzgeschichten erzählen, wo er Gegenwind oder sehr merkwürdige Reaktionen erhalten hat. Es ist unorthodox Geld zu sparen, Kredite zu vermeiden und erst recht dann auch noch an dieser risikoreichen Börse sein Geld anzulegen und vermehren zu wollen.

Solche Treffen helfen einem auch dabei die eigene Position zu festigen und für sich selbst festzustellen:

„Da gibt es ja noch andere verrückte, die genauso wie ich handeln und vernünftiger mit dem eigenen Geld umgehen.“

Nicht-Finanzthemen

Ich denke, dass wir die Hälfte der Zeit (zumindest war es bei mir so) nicht direkt über das Sparen und Investieren von Geld gesprochen haben. Ich denke es ist offensichtlich, dass es auf einem Finanztreffen hauptsächlich um das Thema Geld, Finanzen und Vermögensaufbau geht.

Besonders spannend fand ich allerdings auch die Nicht-Finanzthemen. Wir haben unter anderem über das Fernsehen und gute Bücher sehr ausführlich gesprochen. Oder wir haben uns unterschiedlichen gesellschaftlichen Fragen gewidmet.

z.B. Wie könnte die Studienvergabe gerechter gestaltet werden?

Wie sollten Lehrer ausgebildet sein und unterrichten?

Ist es moralisch vertretbar (unabhängig von der rechtlichen Seite) sich nur für ein Semesterticket an der Uni einzuschreiben, obwohl eigentlich gar nicht studiert wird?

Wie würde eine Gesellschaft mit einem bedingungslosen Grundeinkommen aussehen?

Gemeinsame Werte

Bei den ganzen Nicht-Finanzthemen ist mir wieder besonders aufgefallen, dass sich die investierenden Menschen auch von den gemeinsamen Werten sehr ähneln.

Du musst zum Beispiel grundsätzlich beim Investieren davon ausgehen, dass sich die Menschheit weiter positiv entwickeln wird. Du musst also eine positive Grundeinstellung haben.

Besonders der Wert der Selbstverantwortung ist meiner Einschätzung nach allen sehr wichtig. Es ist zwar immer sehr leicht den Staat für das Rentensystem anzuklagen und ständig rumzujammern, doch das bringt einen letzten Endes auch nicht voran.

Ich kann die Verantwortung für meine Finanzen zu 100 % übernehmen und dann das Beste aus den gegebenen Ausgangsbedingungen machen und das macht wirklich jeder, der dort ist. Die meisten anderen Menschen geben die Verantwortung an den Staat, den Bankberater oder Versicherungsvertreter ab und beschweren sich hinterher, dass nicht vollkommen in ihrem Interesse gehandelt wurde.

Dabei lässt sich die positive Grundeinstellung und die Selbstverantwortung natürlich auch auf viele andere Bereiche übertragen und ist jetzt keine reine Finanzsache. So werde ich tendenziell auch eher die Verantwortung für mein Glück, meine Gesundheit und meine Beziehungen übernehmen, wenn ich das im Finanzbereich schon konsequent tue.

Mein Fazit zum Lesertreffen

Es macht wirklich unglaublich viel Spaß sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Nach über 5 Stunden des Austauschens haben wir quasi gezwungenermaßen gegen 23 Uhr das Restaurant verlassen, als die Angestellten um uns herum schon anfingen alles aufzuräumen und die Tische zu putzen. Die Zeit ist dabei auch einfach wie im Fluge vergangen und ich hätte locker noch weitere 5 Stunden reden können.

Für mich ist es immer ein extrem gutes Zeichen, wenn ich die Zeit vergesse, nach der Begegnung mehr Energie habe und unglaublich viel Spaß hatte.

Ich danke Euch allen nochmal vielmals, dass ihr Euch die Zeit für das Treffen genommen und teilweise lange Wege auf Euch genommen habt.

Mich würde dazu auch Deine Meinung interessieren:

Wenn Du dabei gewesen bist:

Wie hast Du das Treffen empfunden? Was hast Du aus dem Abend für Dich mitnehmen können? Stimmt meine Beschreibung mit Deiner Wahrnehmung überein?

Für Nicht-Teilnehmer:

Wart ihr schon mal auf einem Finanztreffen und wie hat es Euch gefallen?

Wenn Ihr beim nächsten Mal dabei sein wollt und noch nicht auf meiner Liste steht, dann meldet Euch bitte hier drunter als Kommentar (mit passender E-Mailadresse) oder schreibt mir eine kurze E-Mail an kontakt [@] finanziell-frei-mit-30.de.

PS: Ich habe den Artikel in der Nacht nach dem Treffen gegen 3 Uhr geschrieben und der Artikel wurde (ausnahmsweise) nicht Korrektur gelesen. Daher bitte ich über kleinere Fehler hinwegzusehen. 😉

12 Kommentare

  • Hallo Dominik,

    Das klingt nach einem interessanten Lesertreffen. In Zürich gibts am 10. November auch das erste Dividendentraffen. Binhierfür ebenfalls Organisator, uns wurden sogar Original Verbriefte Aktie zugeschickt die ich verlosen kann, sind alle älter als ich 😀 zwische 30 und 40 Jahre alt.

    Ansonstneh bae ich mich schon mit einigen Lesern meines Blgos getroffen und interessante Gespräche geführt.

    Grüsse
    Thomas

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Thomas,

      Zürich ist für mich etwas weit entfernt.
      Ich bin dann auch mal auf Deinen Bericht zum Treffen gespannt.
      Eine Originalaktie ist natürlich etwas sehr spannendes und würde mir auch gefallen. 🙂

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Irgendwie ist das Treffen an mir vorbei gegangen.
    Ich komme aus Münster und nach Gelsenkirchen ist es eine Stunde fahrt – die würde ich super gerne in Kauf nehmen, um beim nächsten mal dabei zu sein. Schreib doch gerne, wenn das nächste Treffen stattfinden.
    Viele Grüße,
    Daniel

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Daniel,

      dazu ist dieser Bericht unter anderem ja auch da.
      Ich nehme Dich zur Liste auf und Du erhältst dann rechtzeitig die Informationen.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Moin Dominik,

    es war in der Tat sehr interessant, und im Vergleich zum ersten Treffen schon bedeutend ruhiger, da laute Musik fehlte.

    Ich finde einen solchen Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten immer interessant, da wir, wie du schon schreibst leider eine Minderheit, darstellen.

    Der Vorschlag von dir, eventuell für das nächste Treffen einen eigenen Raum für uns zu mieten klingt gut, so hätte man mehr Ruhe und vllt auch noch mehr Zeit. Ich hätte nämlich auch noch gut fünf Stunden mich weiter unterhalten können, vorausgesetzt es hätte noch ein Mitternachtsbuffet gegeben 😛

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Markus,

      wir hatten ja gestern darünber bereits gesprochen, dass die Location deutlich besser ist.
      Von Treffen zu Treffen wird es immer besser und weiter optimiert.
      Ich erkundige mich mal nach dem Raum im Kolpinghaus zum Mieten und werde das fürs nächste Mal in Betracht ziehen.
      Wir sollten dann halt auch wirklich mindestens 10 Personen sein, damit sich das auch vernünftig verteilt und ich nicht am Ende darauf sitzen bleibe.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Bzgl. der Immobilie noch eine kleine Ergänzung:
    PERSÖNLICH sehe ich das Eigenheim als Investition für die Zukunft. Zu Teilen finanziell, zu Teilen aber auch für „ein schöneres Leben“ in meiner Freizeit.
    Ich bin auch nicht auf den mega Gegenwind gestoßen, den ich in einer solchen Runde erwartet hätte 😉
    Und gut überlegt ist es in einem vernünftigen (finanziellen) Rahmen auch vertretbar – einhellige Meinung in der Gesprächspartner!

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Kristin,

      ich hatte auch zuerst gedacht, dass es mehr Gegenwind oder eine größere Diskussion dazu geben würde.
      „Und gut überlegt ist es in einem vernünftigen (finanziellen) Rahmen auch vertretbar – einhellige Meinung in der Gesprächspartner!“

      Genau so sehe ich es auch. Ich halte einfach nichts davon grundsätzlich die eigengenutzte als gute Investition anzusehen. Zum Beispiel wenn die Immobilie ist und die Menschen es sich eigentlich nicht leisten können oder sich nur darauf verlassen.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Hallo Dominik,

    das klingt sehr interessant. Du kannst mich gerne mit in den Verteiler aufnehmen, auch wenn ich zum einen nicht gerade in der Nähe wohne und zum anderen noch absoluter Laie bin (also im Gegensatz zu euch 😉 )

    Viele Grüße
    Hendrik

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Hendrik,

      ich nehme Dich gerne in den Verteiler auf.
      Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn Du vielleicht noch nicht so viel gelesen hast. Du kannst bestimmt viel mitnehmen und wir stehen Dir bei Fragen auch gerne zur Verfügung.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Hi Dominik,
    liest sich doch gut. Ich bin mir sicher bei einem der nächsten Treffen schaffe ich es auch mal, komme ja selber aus Gelsenkirchen. Leider waren die Termine bisher immer nicht darstellbar für mich.

    Bis demnächst mal

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Mat,

      in der Zukunft wird es bestimmt mal einen passenden Termin geben.
      Vielleicht klappt es dann ja nächstes Jahr.

      Schöne Grüße
      Dominik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*