Hängematte

Wie werde ich schnell reich?

Es ist Sommer und es könnte so schön sein. Wäre da nicht der anstrengende 40-Stunden-Job im stickigen Büro, auf den man angewiesen ist, um die Miete zu zahlen und den Kühlschrank füllen zu können. Fast jeder hat sich bestimmt schon einmal vorgestellt, wie schön sich das Leben als Millionär anfühlen würde. Doch was kann man eigentlich anstellen, um schnell reich zu werden?

Viele Wege führen zum Reichtum

Wie so oft gibt es nicht nur einen richtigen Weg, um reich zu werden. Die sportlichen von uns könnten beispielsweise über eine Karriere als Profi-Fußballer nachdenken. Talent, das für die zweite Bundesliga reicht, wird im Durchschnitt mit einem jährlichen Verdienst von 450.000 Euro honoriert. Wem der Sport zu schweißtreibend und anstrengend erscheint, der könnte stattdessen über eine Karriere in der Schlagerszene nachdenken. Frau Helene Fischer könnte 2004 allein mit Plattenverkäufen rund 3,5 Millionen Euro einnehmen. Das klingt doch schon ganz passabel.

Für diejenigen, die weder im sportlichen noch im musikalischen Bereich ihre Stärken sehen, gibt es natürlich die Möglichkeit, als Unternehmer jede Menge Geld zu verdienen. Klar, als Gründer nimmt man so einige Risiken in Kauf und muss bestimmt auch viele Abstriche machen. Allerdings geben 40% der Reichen an, über die Selbstständigkeit zum Wohlstand gelangt zu sein.

Natürlich lässt sich auch als Angestellter Geld verdienen. Damit das jedoch tatsächlich irgendwann zur finanziellen Unabhängigkeit führt, sollte man als Angestellter besser an der Spitze eins Unternehmens arbeiten. Andernfalls dauert der Weg zum Reichtum einfach viel zu lange.

Das Glück nicht vergessen

Wer sich nicht allein auf seine berufliche Qualifikationen oder Talente verlassen möchte und leider nicht in eine wohlhabende Familie geboren wurde, der kann seinem Glück auch mit Lotto spielen auf die Sprünge helfen. Über 100 Lotto-Millionäre gibt es schließlich jedes Jahr. Und selbst wenn das Glück auf sich warten lässt, ist dies kein Grund zu verzweifeln. Schließlich folgt bekanntlich dem Pech im Spiel das Glück in der Liebe. Immerhin 8% der Hochvermögenden konnten ihren Reichtum durch eine Heirat erlangen. Sollte das auch nicht zum Erfolg führen, bleibt noch immer die Option, einen Privatkredit aufzunehmen und wenigstens kurz so zu tun als sei man reich. Ein ähnliches Empfinden verspricht eine Reise nach Vietnam. Wer hier 50 Euro umtauscht, der wird ganz schnell zum Đồng-Millionär.

2 Kommentare

  • Hallo,
    Wenn sich vllt doch jemand ernsthaft für einen negativ Kredit abgeschlossen über smava interessiert, sollte man fairerweise noch erwähnen, dass eine Vermittlungsgebühr zwischen 25-60€ anfällt. Ich glaube bei dem -0,4% Negativzinsangebot sind es 40€. Die muss man über 36 Monate erstmal wieder über Kursgewinne oder Dividenden reinholen, bevor man in die Gewinnzone rutscht, und nicht zu vergessen die Kaufgebühren der Aktien und Steuern.
    Hatte nämlich selbst schon kurz überlegt, das Angebot anzunehmen, aber bis man bei den Gebühren und Steuern in die Gewinnzone kommt, ist mir der Aufwand für den (Negativ)Kredit wieder zu groß.
    Schönen Gruß

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Stefan,

      ich denke Du solltest nur Deine Investitionen mit einem Kredit hebeln, wenn Du zum Abschluss ganz sicher sein kannst mit den Investitionen deutlich mehr verdient zu haben, als Du an Zinsen für den Kredit ausgegeben hast. Dabei ist (wie bei allen Finanztransaktionen) natürlich so, dass Du Dich mit den Vertragdetails auseinandersetzen musst. Es wäre töricht einfach so einen Kredit aufzunehmen, wenn Du Dir über die möglichen Folgen nicht im Klaren bist. Durch Fremdkapital hebelst Du schließlich nicht nur die Gewinne, sondern auch die Verluste.

      Schöne Grüße
      Dominik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*