Online Marketing

Passives Einkommen durch Online Marketing

Heute erscheint der erste Gastbeitrag auf meinem Blog. Jannik ist schon seit längerer Zeit im Online Marketing tätig und möchte heute einen ersten Einblick zu diesem Thema bieten. Weitere Informationen dazu findet ihr auf seinem Blog Gemeinsam zum Erfolg.

Finanzielle Freiheit mit 30 Jahren? Ein sehr spannendes und sicherlich ein hoch gestecktes Ziel. Wie Dominik, verfolge ich ein sehr ähnliches Ziel und möchte so schnell wie möglich ein Vermögen aufbauen, welches es mir erlaubt, nie wieder arbeiten zu müssen. Konkret meine ich damit nicht, nicht mehr zu arbeiten, sondern mir meine Arbeit wesentlich flexibler einzuteilen und nicht von irgendwelchen Renten oder Ferien abhängig zu sein. Meine ersten Erfahrungen mit Aktien habe ich vor ca. drei Jahren gemacht. Mittlerweile habe ich bereits mehrere tausend Euro in Aktien, ETFs und Sparpläne investiert und mir ein finanzielles Polster aufgebaut.

Als Problem von Aktien sehe ich jedoch, dass es vergleichsweise lange dauert, bis man sein Vermögen durch die Dividenden und die Wertsteigerung effektiv vermehren kann. Dies beschreibt auch der Autor MJ DeMarco in seinem Buch „The Millionaire Fastlane: Crack the Code to Wealth and Live Rich for a Lifetime!“.

Er spricht dort insgesamt sogar eher negativ über Aktien und beschreibt diese als eine Methode für „Slowlaner„, also für Leute die sich für den gesellschaftlich vorgegebenen Weg entscheiden und die wenn dann erst im hohen Alter vermögend werden. Er spricht ganz klar davon, dass Aktien allein und die damit verbundene Markrendite von 6-7% pro Jahr nicht ausreichen, um wirklich reich zu werden.

Für mich hat sich im letzten Jahr gezeigt, dass es gar nicht so wichtig ist, wie ich mein Geld investiere und ob ich nun 5 oder 6 % Jahresrendite erziele. Ich versuche heute, meine Aktienstrategie so einfach und effektiv wie möglich zu halten und konzentriere mich stattdessen darauf, mehr Geld zu verdienen und zu investieren. Es macht nämlich einen sehr großen Unterschied, ob ich 10.000 Euro oder 100.000 Euro investieren kann.

Deshalb machte ich mich anfangs 2016 auf die Suche nach einem Nebenerwerb, um mein Taschengeld als Student etwas aufzubessern. Da ich weniger Glück mit einem „gewöhnlichen“ Nebenjob hatte, stieß ich schließlich auf da Thema Online-Marketing. Bis zu diesem Zeitpunkt war mir nie wirklich bewusst gewesen, wie konkret man im Internet, ohne viel Kapital, Geld verdienen kann.

Schließlich begann ich, ohne große Vorbereitungen, meine eigene Internetseite aufzubauen, welche ich mit dem Partnerprogramm von Amazon verknüpfte. Bereits heute, einige Monate später, stehe ich kurz vor meinem ersten Etappenziel, nämlich 1000 Euro passiv zu verdienen. Darüber habe ich auch in meinem Podcast schon öfters gesprochen.

Ist Online Marketing als Nebenerwerb denkbar?

Ein Nebenerwerb kann für viele Leute sehr sinnvoll sein, um sich das Gehalt aus dem Hauptberuf aufzubessern. Besonders kann ein Nebenerwerb dann hilfreich sein, wenn er nicht direkt an Zeit gekoppelt ist. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass ich einmal viel Zeit in ein Projekt investiere, welches mir dann aber auch in der Zukunft Geld einbringt, ohne dass ich eine bestimmte weitere Anzahl an Stunden investieren muss. So ist es durchaus möglich, nach einiger Zeit mit durchschnittlich 5 Stunden pro Woche, mehrere hundert oder gar tausend Euro Umsatz zu machen.

Dies war einer der Hauptgründe dafür, warum ich mich damals für das Online Marketing entschieden habe und auch dafür, warum ich dies heute hauptberuflich ausübe. Doch zunächst einmal eine Definition von Online Marketing.

Online Marketing – was ist das überhaupt?

Wie zu erkennen, kommt im Wort Online Marketing das Wort „Marketing“ vor. Im Prinzip zielt das Marketing darauf ab, Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen zu vermarkten. Vermarkten bedeutet hierbei, die Produkte in einer Art und Weise anzubieten, dass Käufer sie als wünschenswert wahrnehmen. Das Online Marketing spezialisiert sich dabei konkret auf das Internet als Absatzkanal und verbindet alle Maßnahmen, die ein Marketer (jemand der Marketing betreibt) nutzen kann, um das Internet effektiv dafür zu nutzen.

Konkret gibt es viele Möglichkeiten, als Privatperson Online Marketing zu betreiben. Wer sich etwas näher mit dem Bereich beschäftigt, wird schnell einige Hauptbereiche herausfiltern können:

  1. Affiliate-Marketing
  2. Influencer-Marketing
  3. Content-Marketing

Eine weitere wichtige Unterscheidung kann zwischen dem sogenannten Outbound-Marketing und dem etwas „moderneren“ Inbound-Marketing getroffen werden. Bei einem Online-Projekt werden in der Regel jedoch mehrere dieser Marketingformen gleichzeitig eingesetzt.

Für viele Online-Marketer bietet sich als Einstieg ein Blog an, auf dem sie meist ohne große Vorkenntnisse über einen bestimmten Bereich Inhalte schreiben können, der anderen Leuten einen Mehrwert bietet. Andererseits kann ein Blog auch eine Kombination aus eigenen Erfahrungsberichten und Informationen sein, was Dominik auf seinem Blog sehr gut umsetzt. Ein Blog stellt grundsätzlich eine Inbound-Marketing Maßnahme dar. Bei Inbound-Marketing geht es darum, dass die Kunden selbst den Weg zu dir finden. Eine genauere Definition findest du hier.

Neben dem Blog bietet sich das Affiliate-Marketing besonders gut an. Dabei geht es prinzipiell darum, fremde Produkte zu bewerben und über ein Partnerprogramm eine kleine Provision pro Verkauf zu erhalten. Es wird hin und wieder auch als Empfehlungsmarketing bezeichnet.

Wer etwas technisch versierter ist, kann eine eigene Website aufbauen, auf der er fremde Produkte vorstellt und Informationen für den Besucher so präsentiert, so dass dieser seine Kaufentscheidung besser treffen kann. Wer bereits einen Blog schreibt, kann auch dort Affiliate-Links platzieren, die thematisch zu den Inhalten passen oder Werbung schalten. Die Möglichkeiten sind hier lediglich durch die eigene Kreativität eingeschränkt.

3 gute Gründe für Online Marketing als Nebenerwerb

  1. Investitionskosten sind gering

Wer einen eigenen Blog starten oder eine eigene Internetseite aufbauen möchte, braucht in der Regel nur wenig Kapital dafür. Für maximal 50 Euro bekommt man einen ordentlichen Domain-Anbieter und Hoster, die beliebte CMS-Software WordPress ist sogar kostenlos und ein passendes, leicht zu bedienendes Theme ist bereits für 50-80 Euro zu haben. Doch Investitionen sind nicht immer nur auf Geld bezogen, sondern auch die investierte Zeit spielt eine Rolle.

Fakt ist: Das nötige Wissen, um eine eigene Seite aufzubauen, ist relativ schnell erlernbar. Wer sich auf die wichtigsten 20 % konzentriert, kann bereits nach ein paar Monaten Erfolge verzeichnen. Wer allerdings glaubt, mit geringen Investitionskosten und niedrigem Aufwand innerhalb einiger Wochen zu großem finanziellen Reichtum zu gelangen, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen. Ein Nebenerwerb entwickelt sich in den meisten Fällen nur sehr langsam, was auch beim Online Marketing gilt.

  1. Gute und einfache Skalierbarkeit

Eines der größten Probleme von Geschäftsmodellen ist oft deren Skalierbarkeit. Der Eisverkäufer an der Ecke ist, selbst im Hochsommer, immer limitiert. Er kann ab einem bestimmten Punkt nicht mehr Eis verkaufen, da entweder die Ladentheke zu klein ist, nicht genügend Mitarbeiter vorhanden sind oder nicht genug Eis im Kühlraum gelagert werden kann.

Digitale Produkte hingegen sind extrem skalierbar. Es ist egal wie viele Besucher auf einer Internetseite landen, die Website kann allen gerecht werden, vorausgesetzt, der Server hält dem Ansturm stand. Mit einem digitalen Produkt können theoretisch unendlich viele neue Kunden gewonnen und bedient werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Bau einer Affiliate-Website oder ein eigener Blog anfangs nicht ganz so viel Zeit in Anspruch nehmen bzw. nicht direkt an eine bestimmte Stundenzahl gekoppelt sind. Wer Projekte auf selbstständiger Basis startet, kann sich aussuchen, wie viele Stunden er pro Woche in das Projekt investiert. Allerdings sollte klar sein, dass ein Blog mit zwei Stunden Arbeit pro Woche auf Dauer nicht funktionieren kann.

  1. Zukunftsfähigkeit

Der letzte gute Grund für das Online Marketing und eine damit verbundene Dienstleistung oder für ein Produkt ist die Zukunftsfähigkeit. Eine Statistik zeigt, dass der Umsatz im B2C-E-Commerce im Jahr 2015 in Deutschland bei 39,8 Milliarden Euro lag. Darin enthalten sind materielle Güter, Dienstleistungen, Nutzungsrechte (Reisen) und Informationen (Video Kurse, kostenpflichtige Downloads). 2016 erwartet der HDE, also der deutsche Handelsverband bereits mit 44 Milliarden Umsatz.

Auch wenn es viele es nicht wahrhaben wollen, das Internet wird in Zukunft noch weitaus wichtiger und bedeutender werden. Online Marketing wird deshalb um so essentieller werden, denn nur die am besten vermarkteten Produkte werden gekauft. Die Nachfrage nach Online-Marketing Experten wird also sehr wahrscheinlich ansteigen.

Doch nicht nur das Online Marketing, sondern auch das allgemeine Marketing ist ein sehr wichtiger Faktor in unserer Gesellschaft. Wir alle kennen jemanden, der ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung anbietet und trotzdem nicht genug Geld zum Leben verdient. Gutes Marketing sollte zur Kernkompetenz jedes Angestellten und jedes Selbstständigen sowie Unternehmers zählen. Durch die praktische Anwendung im Online Bereich, kann jeder diese grundlegenden Fähigkeiten entwickeln und für seine Zwecke nutzen.

Finanzieller Erfolg durch Online-Marketing

Wie ich bereits am Anfang des Artikels erwähnt hatte, reichen Aktien alleine oft nicht aus, um ein wirklich großes Vermögen aufzubauen. Wer sich so wie Dominik dafür entscheidet, mit 30 Jahren finanziell frei sein zu wollen, der muss neue Einnahmequellen erschließen. Dabei ist es auch gut möglich, dass ein Angestellter schlichtweg sein Gehalt erhöht, in dem er seinen Marktwert für das Unternehmen und dessen Kunden steigert.

Für viele kann es hingegen mehr Sinn machen, das monatliche Gehalt durch ein Nebeneinkommen aufzubessern oder sich gar ein zweites Standbein aufzubauen. Im Gegensatz zu einem Offline-Business, ist der Aufbau eines skalierbaren Online-Geschäfts meiner Ansicht nach wesentlich besser dafür geeignet.

Wer ein Online-Projekt mit ernsthaftem Interesse beginnt und bereit ist, über mehrere Monate oder gar Jahre hinweg, Zeit, Nerven sowie etwas Geld und viel Geduld hineinzustecken, der wird gleich mehrfach belohnt. Durch die Skalierbarkeit eines solchen Projektes, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein hohes vierstelliges passives Einkommen entsteht. Passiv deshalb, weil beispielsweise eine Affiliate-Seite entkoppelt von der Zeit, die ich in sie investiere, Geld verdient. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ich keine Arbeit mehr in die Seite investieren muss. Es sollte klar sein, dass „passiv“ nicht automatisch „Freizeit“ bedeutet.

Kombiniert mit einer soliden Investment-Strategie, wie du sie auf dem Blog von Dominik lernst, kann dieses zusätzlich verdiente Geld zum Aufbau eines Privatvermögens genutzt werden. Eine andere Möglichkeit ist, das Geld wieder eigene Projekte zu stecken und den Nebenerwerb sogar zum Hauptberuf werden zu lassen. Durch Investitionen aus dem bereits bestehenden Umsatz wird das finanzielle Risiko minimiert und es kann ein exponentieller Wachstum, wie auch bei Zinseszinseffekt, stattfinden.

Wie starte ich im Online Marketing?

Einen genauen Plan oder eine Schritt-für-Schritt Anleitung existiert leider nicht. Wenn du mit ähnlich wenig Erfahrung wie ich dein eigenes Projekt startest, wird es vor allem auf das Prinzip Trial and Error hinauslaufen.

Du solltest dir vorab ein paar Gedanken machen, welches Projekt für dich überhaupt in Frage kommt. Das Erstellen einer Nischen-Website ist beispielsweise sehr aufwändig. Ich möchte dir an dieser Stelle nicht dazu raten, dich vor deinen ersten Schritt umfassend zu informieren, denn ich selbst habe mich nur kurz informiert und dann sofort losgelegt. Die wichtigsten Grundlagen im Bereich Content-Erstellung und Suchmaschinenoptimierung (SEO) habe ich erst gelernt, nachdem meine erste Seite fertiggestellt war. Erst dann begann bei mir die eigentliche Arbeit.

Mein bester Tipp lautet nach wie vor, dass du dir so schnell wie möglich Leute mit ähnlichen Hobbys suchst. Viel Wissen konnte und kann ich nach wie vor aus Facebook-Gruppen oder Foren ziehen, in denen über das Thema Online Marketing diskutiert wird. Der Kauf eines Video-Kurses würde ich dir als Anfänger tendenziell eher nicht empfehlen.

Gerade im Bereich Online-Marketing gibt es sehr viele schwarze Schafe auf dem Markt, die die Unwissenheit von Anfängern ausnutzen. Investiere lieber etwas mehr Zeit und suche dir die Informationen selbst heraus. Solltest du doch zu einem Video-Kurs greifen wollen, recherchiere über die Glaubwürdigkeit und Reputation des Produzenten. Frage vor allem andere Experten nach deren Meinung.

Bücher speziell über den Bereich Online Marketing kenne ich eher wenige. Du kannst dich dem Thema jedoch von mehreren Seiten nähern und dir die Grundlagen beibringen. Hierbei fallen mir beim Thema Marketing Autoren wie Gary Vaynerchuk oder Seth Godin ein. Zudem gibt es einige sehr gute Blogs über das Thema. Bei den deutschsprachigen empfehle ich die Seite Selbstständig im Netz und den Affenblog. Bei den englischsprachigen halte ich vor allem die Seite moz-com für sehr gut.

Ich hoffe ich konnte dir in diesem Artikel etwas über das Online Marketing erzählen und dir erste Einblicke in das Thema erwerben. Aus meiner Sicht macht ein Nebenerwerb für junge Menschen durchaus Sinn und jeder sollte zu mindestens darüber nachdenken. Kombiniert mit einer eigenverantwortlichen Altersvorsorge ist dies ein erster Schritt in Richtung finanzieller Sicherheit oder gar zur finanziellen Unabhängigkeit.

Wenn du dich weiter für das die Themen „Herausforderungen der Zukunft“ und für Digital Work interessierst, dann schau doch auf meinem Blog Gemeinsam zum Erfolg vorbei. Dort werde ich auch hin und wieder auf das Thema Online Marketing eingehen. Falls du noch mehr persönliche Eindrücke und Erfahrungen von mir hören möchtest, dann schalte gerne bei meinem Podast ein.

Ich habe im Gegenzug auf seinem Blog auch einen Gastbeitrag verfasst.

5 Gedanken zu „Passives Einkommen durch Online Marketing

  1. Hi ihre Beiden,
    tolle Artikel sowohl der Gastbeitrag von Jannik als auch der von Dominik. Ich finde, dass viel mehr zusammengearbeitet werden sollte unter Bloggern, denn es wird die Reichweite von beiden Parteien erhöht.
    Gerade bei zwei verschiedenen Themen!

    Online-Marketing ist ein sehr interessanter und aufstrebender Bereich. Aber wie Jannik schon geschrieben hat, gibt es mittlerweile auch schon sehr viele schwarze Schafe. Deswegen ist es sehr wichtig, seinen Besuchern Vertrauen zu vermitteln und den eigenen „Experten-Status“ herauszuarbeiten. Denn dann werden Besucher auch zu Käufern!
    Ich kann jedem und jeder nur empfehlen sich mit dem Thema Online-Business auseinander zu setzen. Denn wie auf vielen Seiten schon geschrieben wird: Es wird immer wichtiger im Internet gefunden zu werden! Auch bei dem Aufbau einer eigenen Website erlernt man vieles, welches im Offline Job wieder eingesetzt werden kann.
    Ich werde eure beiden Weg weiterhin verfolgen und wünsche euch sehr viel Glück dabei!
    Liebe Grüße
    Florian

    1. Vielen dank Florian.
      Ich denke auch, dass durch Zusammenarbeiten ein wirklicher Mehrwert gegeben werden kann.
      Besonders wenn die Themen etwas divergieren und man so auf den anderen Blog verweisen kann.
      So hat Jannik und jeder andere Blogger andere Prioritäten und Zielsetzungen, was er mit seinem Blog vermittelt.

      Ich denke, dass Online Marketing in der Zukunft noch deutlich wichtiger werden wird, weil sich immer mehr Sachen aufs Internet verlagern.
      Da kannst Du, wenn Du einfach nur weißt wie man eine Internetseite baut, bereits extreme Vorteile bei einem zukünftigen Arbeitgeber haben, weil viele überhaupt keine Ahnung haben.
      Wenn Du Dich dann noch zusätzlich im Bereich Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung auskennst, bist Du schon viel wertvoller.
      Auch wenn man nicht in drei Monaten reich wird, wie es von vielen Internetmarketern behauptet wird, lernst Du wirklich viel.
      Ich bin wirklich froh mit der Aufbau einer Internetseite gestartet zu haben, weil ich dadurch bereits sehr viel gelernt und viele coole Leute näher kennengelernt habe.
      Sonst wäre ich mit Jannik auch überhaupt nicht in Kontakt getreten.

      Schöne Grüße
      Dominik

  2. Hehe absolut! Ich suche auch gerne Zusammenarbeiten, allerdings muss die Chemie stimmen und die Ziele müssen irgendwo miteinander harmonisieren. Bei Dominik hat das direkt gepasst.

  3. Hallo Jungs!

    Sehr guter Artikel!
    Tatsächlich habe ich mich heute ganzen Vormittag mit Online-Marketing beschäftigt.
    Ich habe mir überlegt, welche Ziele ich noch verfolgen möchte, nachdem ich mit meiner Homepage vielleicht bald wirklich fertig werde.
    Dabei sind mir Ideen gekommen, die mir die nächsten 3-4 Jahre Arbeit bereiten könnten.
    Aber ich denke ich könnte sich auszahlen.

    Würde mich auch auf eine Zusammenarbeit mit euch allen freuen, falls ihr das auch möchtet!

    mfG Chri

    1. Hi Christopher,

      vielen dank für das Lob.
      Ich denke Online Marketing wird in der Zukunft noch deutlich wichtiger werden.
      Es freut mich zu hören, dass Du Dich mit dem Thema bereits auseinandesetzt.
      Auf Deine neue Homepage bin ich wirklich mal gespannt. Ich bin schließlich genau die Zielgruppe, weil ich das Thema Optionshandel sehr interessant finde.
      Ich denke viele richtig lohnenswerte Sachen erfordern wirklich jahre- oder sogar jahrzehntelange Investitionen. Das Thema Bloggen ist da auch ein typisches Beispiel. Bei den allerwenigsten Bloggern lohnt sich das Bloggen finanziell in den ersten zwei Jahren.
      Daher ist es wichtig nicht nur auf das Geld fokussiert zu sein und Sachen umzusetzen, die einem Spaß bereiten und hinter denen man auch selbst steht.

      Ich arbeite sehr gerne mit anderen Menschen zusammen. Mir ist es dabei immer wichtig, dass beide Seiten davon profitieren und nicht immer nur einer davon profitiert und den anderen quasi nur benutzt. Das ist auch einer der wichtigsten Einstellungen, die ich im letzten Jahr gelernt habe. Immer Win-Win denken und versuchen anderen Menschen bei ihren Zielen zu helfen. Nur dann kann man langfristig viel erreichen, wenn man in die Beziehungen zu anderen Menschen immer investiert und die Geschäfte und Interaktionen mit einem selbst für das Umfeld einen positiven Einfluss haben. Ich weiß, dass Du mir viel zum Thema Optionshandel beibringen kannst und dort auch extrem viel Wissen hast. Ich weiß nicht, ob ich Dir mit meinem aktuellen Online Marketing Wissen bereits genauso weit vorranbringen kann.

      Wenn Du Lust auf eine Form der Zusammenarbeit hast, kannst Du mich ja gerne per Mail mal kontaktieren.

      Schöne Grüße
      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*