Interview mit einem Blogger

Interview: 1600€ passives Einkommen mit 24 Jahren

Einer der tollsten Sachen meines Blogs ist, dass ich Kontakt mit vielen jungen Menschen erhalte, die bereits in sehr jungen Jahren sehr viel erreicht haben. So hatte mich hier wieder einer meiner Blogleser per E-Mail kontaktiert und von seiner Geschichte erzählt.

Ich fand seine Geschichte direkt sehr inspirierend und außergewöhnlich, sodass ich ein kleines Interview mit ihm durchgeführt habe.

Stell Dich meinen Lesern bitte kurz vor:

Ich bin 24 Jahre alt und angehender Investmentbanker, meine finanzielle Situation ist auf der einen Seite sehr gut, da ich ein sehr gutes Einkommen habe, auf der anderen Seite habe ich einen Immobilienkredit über ca. 800.000€ aufgenommen um damit zwei Häuser zu bauen und diese zu vermieten.

Meine finanzielle Freiheit ist aktuell in der „Probephase“, ich versuche für zwei Jahre mein ganzes Gehalt zu sparen und nur das was nach Tilgung und Zins überbleibt zum Leben zu verwenden. Aktuell klappt das sehr gut, allerdings hatte ich vor 3 Monaten kurzfristig Leerstand in einer Wohnung was dazu führte, dass ich sehr genau auf meine Ausgaben achten musste.

Was war für Dich der Auslöser sich mit dem Thema Finanzen zu beschäftigen?

Jeder hat es sich bestimmt schon mal gewünscht reich zu sein. Ich bin da nicht anders und habe nach dem Abitur mich ganz bewusst für ein gut bezahltes duales Studium und gegen persönliche Interesse entschieden. Wenn man im Investmentbereich unterwegs trifft sehr viele Leute die es wirklich geschafft haben und nicht mehr in der Lage sind ihr Geld auf normalen Wege auszugeben. Als ich mit ein paar Freunden bei einem Feierabend zsm. und mich mal wieder über genau diese Art von Menschen ausgelassen haben, haben meine Freunde und ich uns vorgenommen auch alles daran zu setzen möglichst schnell finanziell Frei zu werden (wobei damals das Ziel noch reich werden hieß).

Wie kamst Du dazu Dein eigenes Unternehmen zu gründen?

Zur Unternehmensgründung wurde ich mehr oder weniger von einem Arbeitskollegen genötigt. Hintergrund war das ich selber in eine meiner Wohnung wohnen wollte (bevor das Haus gebaut war). Daher habe ich für mein eines Haus mit einer GBR gebaut, da ich dann auch nur „ein Mieter“ bin und meiner Firma Miete zahle. Das hat den angenehmen Vorteil, dass ich einiges mehr von der Steuer absetzen kann als ein normaler Besitzer. Das zweite Haus gehört direkt mir. Ob ich noch ein richtiges Unternehmen gründe weiß ich aktuell noch nicht, allerdings wäre ich davon nicht abgeneigt.

Wie war die finanzielle Entwicklung?

Ehrlicher weise muss ich zugeben, dass ich bei weitem nicht bei 0 gestartet bin, sondern aus relativ guten Haus kommen (keine Millionäre aber super Einkommen). Zu meinem 18 Geburtstag habe ich von meinem Opa 30.000 Euro geschenkt bekommen einzige Bedingung war, dass ich das Geld nicht ausgeben darf sondern in Aktien anlegen muss (Dividenden durfte ich ausgeben). Mit 18 fand ich dieses Geschenk zu gleichen Teilen scheiße und gut. Auf der einen Seite konnte ich nicht mein erstes eigenes Auto kaufen (ich hatte es vor meinem 18ten Geburtstag nicht mit sparen) auf der anderen Seite kam jährliches gutes Geld.

Ebenfalls hatte ich, wie sich im Nachhinein zeigte, das große Glück das ich meine 30.000€ investierte  als die Griechenlandkrise kurz vorm kippen war und ich dadurch die Aktien relativ günstig kaufen konnte. Durch die starken Aktienjahre und meine gute Bezahlung wuchs mein Vermögen ziemlich schnell von alleine an. Als es zur Krimkrise kam und der DAX in kurzer Zeit unter 10.000 Punkte fiel verlor ich einiges an Geld (aber verkaufte keine Aktien) die alten Hasen unter meinen Arbeitskollegen rieten mir im Gegenteil gerade jetzt große Unternehmen zu kaufen und Krisen immer zu nutzen.

Da ich bei einer Investmentbank arbeite versuchte ich einen Kredit über 150.000€ aufzunehmen um noch mehr Aktien kaufen zu können, ich bot dafür sowohl mein bestehendes Depot, als auch meine zukünftigen Käufe als Sicherheit an. Von einer weit übergeordneten Führungskraft wurde meine Idee abgelehnt mit der Aussage “ das bieten wir nur Kunden an“. Also suchte ich einen anderen Weg und fand schließlich zwei Baugrundstücke, welche ich bebaute und vermietete. Daher kommen meine 800.000 Schulden (mein Depot habe ich immer noch). Den Kredit tilge ich mit einer mtl. Rate von 2400 € was ca. einer Annuität von 3.5 % entspricht. Meine Mieteinnahmen liegen bei über 4000€ im Monat. Leben tue ich daher aktuell von der Differenz und mein Gehalt spare ich auf ein Tagesgeldkonto da mir die Aktienmärkte zu hoch stehen (heute ist der 04.01.2017).

Was waren die größten Schwierigkeiten?

Sowohl meine Eltern als auch Großeltern haben als ich Ihnen sagt, dass ich bauen möchte Tag und Nacht auf mich eingeredet warum ich denn so ein Risiko eingehe immerhin verdiene ich doch gut und kann viel Sparen für später. Ebenfalls hat es echt lange gedauert sich einen Grundstein an Wissen aufzubauen um überhaupt mit dem Bau starten zu können und wie man was versteuern kann/muss. Dieses Wissen aufzubauen war echt schwer. Ebenfalls war es schwer überhaupt einen Kredit in dieser Höhe zu bekommen, weshalb die 800.000€ auf zwei Kreditverträge aufgeteilt wurden und in dem größeren Kredit über 550.000€ meine Eltern mit eingetragen sind. Für die Unterschrift meiner Eltern musste ich Wochen lang auf sie einreden.

Was würdest Du rückblickend betrachtet anders machen?

Ich würde auf gar keinen Fall meine Eltern nochmal mit so was belasten, daher als Tipp: Wenn ihr einen Job habt und einen Kredit wollt der evtl. zu hoch für euch ist startet das Projekt mit einem Freund, welcher ähnliche Chancen sieht und haltet in Verträgen fest was passiert falls ihr euch mal nicht mehr versteht oder ähnliches. Ich konnte mir wie gesagt zum 18. Geburtstag kein eigenes Auto kaufen, daher habe ich direkt am Anfang einen meines dualen Studiums einen 1er BMW finanziert, heute würde ich sagen ein Opel Corsa und irgendwas anderes Kleines hätte auch gereicht, nehmt niemals einen Kredit auf für Konsum jeder Konsumkredit verringert eure freie Kreditfähigkeit.

Ich habe am Anfang wenig über meine Idee (das Bauen) gesprochen, da ich Angst hatte jemand klaut mir die Idee oder das passende Grundstück. Daher mein Tipp redet mit vielen Menschen über eure Ideen, gerade mit welchen die sich in dem Bereich auskennen wo ihr startet. Viele ältere Menschen sind gerne bereit ihr Wissen zu teilen oder aber kleine Ratschläge zu geben, man findet auch viel leichter Partner, wenn die Anderen wissen das ihr einen sucht, selbst wenn ihr das „nächste Facebook Google Tesla“ erfindet braucht ihr ziemlich schnell Partner oder sogar Investoren. Ich kann jedem nur Raten, wenn ihr über eine Idee dir ihr habt immer und immer wieder nachgrübeln müsst, dann versucht es einfach ihr müsst euch ja nicht gleich zu 100 % selbstständig machen.

Für meinen großen Sprung Richtung Finanzieller Freiheit war der Leverage-Effekt unglaublich wichtig auch für alle anderen Unternehmen ist dieser Effekt wichtig. Wenn ihr ihn verstanden habt dann wisst ihr auch warum mich meine Schulden fast überhaupt nicht stören.

Vielen Dank dafür, dass Du Dir die Zeit für ein Interview genommen hast. Vielleicht habt ihr jetzt ja Blut geleckt und wollt Euch näher mit dem Thema Immobilieninvestments beschäftigen. Für den Einstieg in das Thema sind meiner Meinung nach das 1 X 1 des Immobilienmillionärs* und Erfolg mit Wohnimmobilien* gut geeignet.

Habt Ihr vielleicht noch irgendwelche Fragen?

26 Kommentare

  • Cooles Interview! Ich finde es toll, wenn man in dem Alter bereits so mutig ist – und Mut wird ja meist früher oder später belohnt 🙂

    Ich bin selbst 24 Jahre jung und habe bereits das Gefühl mich viel mit dem Themen Investieren und finanzieller Freiheit zu beschäftigen im Vergleich zu meinem Umfeld. Wenn ich das allerdings so lese, merke ich, dass da noch viel mehr möglich ist. Aber das tolle ist – es motiviert mich total 🙂

    Also vielen Dank & Grüße
    Marielle

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Vielen dank.

      Das war auch einer der Gründe, warum ich ihn unbedingt interviewen und es veröffentlichen wollte.
      Wenn Du bereits langweilig in Aktien investierst (besonders mit unter 30 Jahren), bist Du Deinen Kolegen bereits meilenweit voraus.
      Die meisten schaffen es noch nichtmal monatlich überhaupt etwas zu sparen und investieren tun sie wenn überhaupt in Lebensversicherungen oder andere Versicherungsprodukte mit niedrigen oder nicht vorhandenen Zinsen.

      Schön, dass es Dich motiviert noch mehr Gas zu geben und sich nicht auf dem bereits erreichten auszuruhen.
      Ich denke es ist im Vergleich zum normalen Umfeld mit Nichtsparern und Hochverschuldeten leicht zu sagen, dass das was ich mache bereits ausreicht.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Spannendes Interview! Solche Interviews kannst du ruhig öfters bringen, da man einiges lernen und mitnehmen kann. So kann man aus den Fehlern anderen lernen. Aber schon beeindruckend, was dieser Herr geleistet hat. Ich wäre mir nicht sicher, ob ich die Eier für 800’000 Euro Schulden hätte. 🙂

    -Erfolgsmaschine

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Vielen dank.
      Wenn ich passende Menschen kennenlerne, werde ich wieder Interviews durchführen.
      So kommt man dann auch an Geschichten von Menschen, die keinen Blog haben und deren Geschichte auch sonst nicht bekannt wäre.

      800.000€ ist schon eine ordentliche Menge an Schulden.
      Es zeigt allerdings auch, was alles möglich ist.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Der Wahnsinn. Mein Plan sieht ähnlich aus, allerdings ist das noch ne Nummer größer als ich geplant habe 😀
    LG

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Vielleicht war es dann ja eine gute Inspiration noch eine Nummer größer zu denken.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Ich bin auch 24. Würde aber wohl nie einen 800k-Kredit aufnehmen, wow. Bin vor allem erstaunt, dsss du damit 4k netto im Monat raus hast, da du ja auch noch entsprechend Steuern zahlen musst. Das klingt nach vielen ertragreichen Wohnungen, Glückwunsch! Bildest du in irgendeiner Form Rücklagen für Reparaturen? Deine FF ist in erreichbarer Ferne. Danke für diese Inspiration!

    Liebe Grüße
    Jenny

    • Hallo Jenny,

      tut mir leid, dass ich erst so spät dazu komme auf deinen Kommentar zu Antworten. Das neue Jahr ist mit vielen Projekten gestartet (beruflich).

      Selbsverständlich bilde ich für meine Wohnungen Rücklagen. Aktuell spare ich ca 95 % von meinem Gehalt dieses Geld von diesem Geld spare ich pro Haus 15.000 an Rücklage an. Aktuell sind die Häuser neu weshalb ich mir mit der Rücklagenbildung etwas zeit lasse. Ich weiß natürlich, dass man so etwas nicht auf die lange Bank schieben soll.

      Ebenfalls erhalte ich aus meinem Aktiendepot ca 2500 Euro an Dividenden (nach Steuern). Welche aktuell auch nicht ausgegeben werden.

      Zu der Kredithöhe: Die Bank hat nach Fertigstellung eine Wertermittlung durchgeführt. Diese Ergab einen Wert von 660.000 Euro. Meine Differenz ist also „lediglich“ 140.000€ sobald diese getilgt sind, überdeckt zumindest rechnerisch der Wer der Immobilien meinen Kredit.

      Liebe Grüße
      Tim

      PS. Nur falls es im Interview falsch rübergekommen ist, ich sterbe zwar eine finanzielle Freiheit an allerdings habe ich nicht vor nach erreichen dieser mit meine Arbeit zu kündigen. Auch wenn ich aktuell extrem viel Arbeite macht mir meine Arbeit spaß. Die FF strebe ich „nur“ an um um die Sicherheit zu haben, dass falls ich mal nicht mehr will/kann auch nicht mehr muss . Solange werde ich mein passives Einkommen immer weiter steigern.

  • Hi,
    tolles Interview. Vielleicht kannst Du ihn mal noch fragen, wie er sich denn genau finanziell außerhalb seines Jobs so gebildet hat. Welche Bücher u.s.w.?
    Das mit der GBR finde ich auch interessant. Wo kann man dazu Infomaterial bekommen?

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Michael,

      ich werde ihn nochmal per E-Mail darauf hinweisen, damit er hier dann antwortet.
      Er schreibt im Moment Klausuren, sodass die Beantwortung eventuell etwas länger dauern könnte.
      Die Frage wegen den Büchern finde ich auf jeden Fall gut.
      Vielleicht nehme ich die in meine Fragenliste für meine Interviews mit auf.

      Schöne Grüße
      Dominik

    • Hi Michi,
      gerne würde ich dir sagen was ich alles gelesen etc habe. Allerdings müsste ich dafür erstmal selber nachsehen.
      Daher würde ich Vorschlagen, dass ich Dominik eine Mail schicke mit Büchern, Zeitungsartikeln und Videos und er kann sie dann gerne hier veröffentlichen.

      Grundsätzlich kann ich dir empfehlen das Video „Warum ihr schufftet und wir reich werden“ anzusehen. Das Video geht zwar über 2 Stunden, weshalb ich es in drei Teilen geschaut habe (irgendwann ist die Aufmersamkeit halt weg). In dem Video geht es zwar nicht nur um Immonbilien allerdings, werden dort einige gesellschaftliche Ansichten sehr kritisch und lustig dargestellt.

      Z.B.
      Ziel eines jeden Deutschen ist ein Eigenheim (meins auch). Aber wenn du ein Haus kaufst und vermietest kannst du Grunderwerbssteuer etc von der Steuer absätzen. Beim Eigenheim nicht bzw nur mit Tricks. Beim Eigenheim zahlst du Zins, wenn du vermietest zahlst du auch Zinsen, kannst diese aber von der Steuer absetzen (auch ein Grund warum mir mein Kredit relativ egal ist)

      Liebe Grüße und eine schöne Woche

      Tim

  • Spannender Artikel! Solche Geschichten mag ich 🙂 Da nimmt jemand seine Zukunft in die eigenen Hände und ist bereit Risiko zu tragen. Super, mach weiter so 🙂

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Jannik,

      schön mal wieder von Dir zu hören.
      Jede Investition ist immer mit irgendwelchen Risiken behaftet.
      Es ist schön, wenn sich diese Risiken am Ende dann auch auszahlen.

      Schöne Grüße
      Dominik

  • Dein Start war sicher leichter als bei manch anderem, allerdings muss man deine Leistung einfach anerkennen. Ich bin begeistert über den Mut! Einen Kredit über 800k€? Dass du den Kredit überhaupt bekommst, ist für mich ein kleines Mysterium. Dass du es aber dann durchgezogen hast und dann auch noch so erfolgreich, findet nicht genug Anerkennung!

    Ich bin mit -50000€ (Kredite…) gestartet und ich weiß, dass es anderen noch mieser ging.

    Ich glaube aber nicht, dass es wichtig ist, woher man kommt. Ich glaube, es ist wichtiger, wohin man will!

    Hört sich sehr blumig an, ist aber einfach die Erfahrung, die ich bisher machen durfte.

    Ich wünsche dir, interviewter Gast, alles Gute für deine Zukunft. Deine Risikobereitschaft wird sich sicher auszahlen.

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Ich kann Deiner Einstellung nur zustimmen.
      Leider werden wir als Menschen von der Gesellschaft dazu konditioniert, dass wir nur dass erreichen können, was realistisch ist.

      Niemand würde sagen, dass Du selbst solche Ziele wie die Finanzielle Freiheit in kurzer Zeit erreichen kannst. Zumal ist diese Sichtweise auch nicht besonders verbreitet. Durch diese ständige Wiederholung, was wir angeblich nicht können glauben wir dann irgendwann selbst, dass es unmöglich ist und übernehmen diese enorm negative Sichtweise für uns. So fangen Veränderungen mit dem der Veränderung des Bildes, was wir von uns selbst haben, an.

      Denn ohne daran zu glauben, dass wir es überhaupt schaffen können, bleibt es für uns unmöglich.
      Sobald diese Grenze überwunden ist, wird für uns alles möglich.

      Schöne Grüße
      Dominik

    • Hallo Ferhat,

      das Mysterium mit der Kredithöhe möchte ich gerne lüften. Für einen Kredit berechnet die Bank immer die persönliche Kredit Dienst Fähigkeit (KDF).

      Diese setzt sich aus meinem Einkommen zusammen und planbaren zukünftigen Einnahmen. Grundsätzlich zieht eine Bank von geplanten Mieteinnahmen 15 % für Bewirtschaftungskosten ab. Die restlichen geplanten Mieteinnahmen werden auch wenn es die Immobilie noch gar nicht gibt so angesehen als ob sie schon da wären. Da die Kredittilgung erst dann beginnt wenn die Immobilie vollständig errichtet ist. Ebenfalls sind meine Eltern für einen Großteil des Kredits eingetragen.

      Macht in der Summe: Mein Freies Einkommen+Mieteinnahmen+freies Einekommen meiner Elter= Meine KDF
      diese muss nun größer sein als meine Rate. 800.000 *3,5% / 12 Monate = 2333,33 Rate im Monat
      diese Rate wurde von der Bank auf 2400 aufgerundet.

      Da die Mieteinnahmen schon deutlich über diesen Wert liegen wurde der Kredit und die Einkommen von meinen ELtern und mir das ganze zusätzlich absichern (gegen Leersteand) wurde der Kredit bewilligt.

      Liebe Grüße Tim

      PS: ich wünsche dir alles gute für deine Zukunft, ich finde es super dass du nicht den Kopf in den Sand steckst und trotz hohem Kredit deine Ziele erreichen willst.

  • Wie die meisten hier, würde auch ich eher von einem 800k€-Kredit abschrecken. Andererseits, wer nicht wagt der nicht gewinnt.

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Kann ich Dir nur zustimmen.
      Für mich als Privatperson würden 800k-Kredit sich auch nicht so gut anhören.
      Wenn würde ich soetwas in einer Firma machen, wo ich nicht selbst dann für die Schulden haften müsste.

      Schöne Grüße
      Dominik

      • Hallo Dominik,

        das mit der Firma ist immer eine schöne theoretische Idee.
        Leider kann ich dir aus Erfahrung berichten, dass sich keine Bank darauf einlässt, wenn die Firma keine weiteren Sicherheiten hat. Dann wird die Bank als Sicherheit eine Bürgschaft von dir verlangen.
        Das Gründen einer haftungsbeschränkenden Firma verursacht also Kosten und am Ende wird die Bank von dir doch eine Bürgschaft verlangen, so dass es meist günstiger ist das Ganze in Form einer – nicht haftungsbeschränkenden – GbR abzubilden, da diese niedrige Gründungskosten aufweist.

        • finanziell-frei-mit-30.de

          Hallo Jan,

          es ist klar, dass sich eine Bank nicht darauf einlässt, wenn Du einfach eine Firma gründest, die keine laufenden Einnahmen und kein Vermögen hat, dass sie alleine für die Forderungen der Bank einsteht.
          Das ist nur verständlich, dass die Bank dafür dann einen Haftenden will.
          Trotzdem besteht die Möglichkeit mit Gesellschaften sich aus der Haftung zu entziehen, was schließlich einer der Hauptgründe für ebendiese ist.

          Schöne Grüße
          Dominik

  • Vielen Dank für die Vielen positiven Kommentare 🙂

    Ich hoffe ich konnte alle Fragen beantworten?
    Sollten weitere Fragen kommen werde ich versuchen sie zeitnah zu beantworten.

  • Hi!

    Sind die Konditionen für aktienkredite nicht unheimlich schlecht? Wie sähe denn beispielsweise ein kredit für einen 100k kredit bei 2k freiem einkommen aus? Ich bin ja nur ein potentieller Kunde und kein betriebsangehöriger 😉

    Liebe grüße

    • Hi lukas
      Ja die Konditionen für einen aktienkredit sind gerade schön außer man hinterlegt eine Grundschuld. Allerdings sind die Gewinnchancen bei Aktien auch viel größer( Die Risiken natürlich auch).
      Tja einfach so eine Kondition nennen ist immer schwierig aber wenn deine Vermögensverhältnisse geordnet sind dann solltest du je nachdem welche Bank du nimmst bei 10 Jahren Laufzeit irgendwo zwischen 1.3% und 1.7 % Raubkopien. Ich empfehle aber das Darlehen immer in zwei Darlehen aufzuteilen und dadurch Zwiebeln unterschiedliche Zinsvestschreibunen zu erlangen nicht das in 10 Jahren die Zinsen bei 7 % sind und die Finanzierung kippt. Für 15 Jahre liegt man aktuell zwischen 1.7 % und 2.2%.
      Und wichtig ist alles ist verhandelbar auch der Zins 🙂
      LG

  • Sehr cooles Interview!
    Ich durchstöbere gerade den Block, da ich noch ziemlich neu hier bin.
    Auch wenn mein Kommentar etwas verspätet verfasst wird, hoffe ich dennoch, dass er beantwortet wird.
    Ich würde auch gerne einen ähnlichen Berufsweg einschlagen mit dem Ziel Investmentbanker. Nun stellt sich mir die Frage: wie bist du dahin gekommen? Ich mache zurzeit eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann mit der Spezifizierung Finanzen. Danach überlege ich zu studieren, nur weiß ich nicht, was am sinnvollsten/hilfreichsten wäre?!
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen und möchte an dieser Stelle noch einmal erwähnen, dass dieser Blog einen unfassbar starken Content bietet wofür ich mich nur bei dem Verfasser bedanken kann!
    Beste Grüße
    Leon

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Leon,

      es freut mich wirklich sehr, dass Dir mein Blog und der Inhalt gefällt.
      Ich werde meinen Interviewpartner nochmal per Mail anhauen, dass er Dir antwortet. Versprechen kann ich allerdings nichts.
      Ich kann Dir da leider überhaupt nicht weiterhelfen.

      Darf ich fragen, wie Du auf den Blog gestoßen bist?

      Schöne Grüße
      Dominik

      • Klar darfst du 🙂
        Ich habe dein Interview bei Freaky Finance gelesen und fand dich super interessant und inspirierend. Demnach lese ich jetzt Tag für Tag in den Pausen auf der Arbeit deinen Blog von vorne bis hinten durch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*