Gemeinsamkeiten von Tischtennis und Investieren – Teil 1

Ich spiele bereits seit über 7 Jahren mit großer Begeisterung beim FC Schalke 04 Tischtennis. Bisher habe ich auf meinem Blog noch überhaupt nichts darüber geschrieben oder es maximal in einem Nebensatz erwähnt. Daher wollte ich mal ein paar Erkenntnisse aus meinen vielen Jahren des Tischtennistrainings auf das Investieren übertragen. Nach über 7 Jahren kommt auch einiges an Erkenntnissen zusammen, sodass ich es insgesamt auf drei Artikel aufteilen werde.

Einzelsport

Der Tischtennissport ist zwar in Ligen und Mannschaften organisiert, doch es ist und bleibt eine Einzelsportart. Beim Fußball oder anderen Teamsportarten kann ich einen katastrophalen Tag haben und es fällt keinem auf. In Mannschaftssportarten kann ein Spiel sogar trotz einem schlechten Spieler (haushoch) gewonnen werden. In einem Einzelsport wie dem Tischtennissport kommt es zu 100% auf Dich und Deine Spielweise an. Wenn Du schlecht spielst, kannst Du auch gegen eigentlich deutlich schlechtere Spieler verlieren. Dadurch liegt allerdings auch ein Sieg ganz in Deiner Hand und kann nicht so leicht von Mannschaftskollegen „versaut“ werden.

Beim Vermögensaufbau ist es ebenfalls so, dass Du viele Faktoren in der eigenen Hand hast. Du kannst zwar nicht beeinflussen, wie der Aktienmarkt sich in der Zukunft entwickeln wird, doch Du kannst einzelne Unternehmen aussuchen, beeinflussen wie viel Du jeden Monat sparst und investierst und wie Du in einem Crash reagierst. Vermögensaufbau ist (abgesehen von einer Partnerschaft) erstmal ein Einzelsport und jeder muss sich um sein eigenes Vermögen kümmern. Bankberater und Versicherungsverkäufer „beraten“ häufig aufgrund von Provisionen sogar zum Nachteil des Kunden und sorgen dafür, dass unnötig viel Geld für Gebühren und Kosten draufgehen. Im sportlichen Kontext können Bankberater und Versicherungsverkäufer quasi als gegnerische Mannschaften angesehen werden.

Messbarkeit

Während meiner Schulzeit haben auch viele Kameraden einen Sport im Verein (meist Fußball) betrieben und so haben wir uns häufiger im Allgemeinen über Sport ausgetauscht. Einer meiner Kollegen hat in einer relativ schlechten Fußballmannschaft gespielt, die jedes Spiel haushoch verloren hat. Das sportliche Können eines Einzelnen fällt dabei häufig in einer schlechten Mannschaft leider überhaupt nicht auf. Er war zwar deutlich besser als die Kollegen in seiner Mannschaft, doch es konnte kaum festgestellt werden wie gut er als Einzelspieler wirklich ist. In Mannschaftssportarten kann der eigene Fortschritt schwer gemessen werden.

Im Gegensatz dazu hat im Tischtennissport jeder einzelne Spieler TTR-Punkte, die seine spielerische Stärke wiederspiegeln. Dafür erhält jeder Spieler zu Beginn eine bestimmte Punktzahl und kann durch Spiele gegen andere Spieler Punkte gewinnen oder verlieren. Innerhalb meiner ersten 1,5 Jahre als Jugendspieler hat meine Mannschaft ebenfalls wirklich jedes Spiel haushoch verloren. Der große Unterschied war, dass ich viele Spiele gewonnen habe und anhand meiner TTR-Punkte sehen konnte, dass ich mich verbessert habe und deutlich stärker als die Spieler in meiner Liga war.

In der Grafik könnt Ihr meine Entwicklung seit 2012 bis jetzt sehen:

Tischtennisentwicklung

Beim Investieren hast Du ebenfalls die Möglichkeit ganz klar festzustellen, wie gut Du investiert hast und welches Vermögen Du bereits aufgebaut hast. So kannst Du zum Beispiel mit bestimmten Tools (wie Portfolio Performance) messen, wie hoch Deine jährliche Rendite ist und wie diese im Vergleich zu anderen Indizes ist. Dein eigenes (Netto-) Vermögen kannst Du ganz einfach berechnen und dann auch mit anderen Menschen vergleichen.

Bei vielen anderen Dingen wie dem persönlichen Glück, den sozialen Fähigkeiten (z.B. Kommunikationsfähigkeit) und dem eigenen Wissen kannst Du nur sehr schwer Deinen Erfolg und Fortschritt messen. Das macht natürlich die Zielsetzung auch deutlich schwieriger.

Ich finde es vor allem motivierend, wenn ich meine Fortschritte messe und dann nach ein paar Jahren auf meinen Beginn zurückschauen kann. Das war auch einer der Gründe meinen Blog zu starten. Dadurch dokumentiere ich mit Jahresrückblicken und Zielsetzungen meinen aktuellen Entwicklungsstand und kann in einigen Jahren noch besser zurückschauen. Ich finde es bereits nach nur einem Jahr interessant zu sehen, was ich in der kurzen Zeit schon erreicht habe.

Der Zinseszins-Effekt

Ich habe ja bereits in einer ausführlichen Artikelserie den Zinseszins-Effekt bei der Anlage von Kapital näher untersucht. Auch beim Tischtennisspielen ist der Zinseszins-Effekt zu beobachten, weil ich auf einmal erlernte Spielzüge, Techniken und Strategien aufbauen kann und diese mit der Zeit immer weiter verfeinere. Es dauert zuerst ein paar Jahre bis Du die grundlegenden Techniken gelernt hast, doch dann kannst Du Dich deutlich schneller weiterentwicklen. So sind gewisse kompliziertere Übungen selbstverständlich erst möglich, wenn ich die Grundzüge des Tischtennisspiels verstanden habe und auch anwenden kann.

Durchhaltevermögen

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Durchhaltevermögen. Viele meiner früheren Mitspieler haben mit der Zeit aufgehört, weil sie keine Lust mehr hatten und die Motivation fehlte regelmäßig zum Training zu gehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige der Mitspieler nur beim Tischtennistraining waren, weil ihre Eltern wollten, dass sie einen Sport ausüben und dort hingehen.

Meiner Meinung nach ist beim Durchhaltevermögen das wichtigste von innen heraus motiviert zu sein und die Dinge aus eigenem Antrieb zu tun. Im Fachchinesisch spricht man hierbei von der intrinsischen Motivation. Wenn ich intrinsisch motiviert bin, brauche ich keinerlei Motivation von außen und niemand, der mich zu etwas antreibt. Das Training macht mir an sich schon so viel Spaß, dass ich es nur in Ausnahmefällen verpasse.

Das gleiche gilt für den Vermögensaufbau. Solange das Sparen und Investieren für mich eine Last ist und ich es nur ungerne tue, werde ich vermutlich kaum lange durchhalten. Sobald das Sparen und Investieren mehr Spaß macht als das Geld für Konsum auszugeben, wird mich nichts von meinem Weg abhalten, und ich werde das Ziel der Finanziellen Freiheit von selbst erreichen. Es ist sehr leicht durchzuhalten, wenn mir der Prozess schon Spaß macht.

Durchhaltevermögen ist hierbei die Grundvoraussetzung, damit der Zinseszins-Effekt seine Wirkung entfalten kann. Wenn ich zum Beispiel nur zwei Jahre lang zum Training gegangen wäre und dann aufgehört hätte, könnte ich heute nicht auf eine so positive Historie zurückblicken und das Training wäre (zum großen Teil) umsonst gewesen.

4 Kommentare

  • Hallo Dominik,

    Ich gebe dir vollkommen Recht, eine Motivation die von innen kommt ist unschlagbar. Deshalb schaffen wir es auch über lange Zeit ein Vermögen aufzubauen, mein Depot wird bald 3 Jahre alt und man merkt wie der Schneeball langsam zunimmt.

    Bei mir war es übrigens nicht Sport der mir genau dieses Prinzip beigebracht hat, sondern das Spiel World of Warcraft. Natürlich bin ich mittlerweile etwas eingerostet und eher ein alter Hase unter den Spielern, da ich mittlerweile fast 10 Jahre auf dem Buckel habe in Azeroth 😉 2.6% meines bisherigen Leben habe ich in diesem Spiel verbracht, nun kann sich jemand ausrechnen wie viel das ist, den vor kurzem bin ich 21 geworden.

    Grüsse aus Las Vegas
    Thomas

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Thomas,

      genau so ist es.
      Ich denke nach drei Jahren des Investierens können wirklich schon die ersten größeren Erfolge gefeiert werden.
      Bei mir sind es bis dahin ja fast noch 2 Jahre.

      Das hattest Du mir ja schon erzählt, dass Du viel durch WoW gelernt hast. 2,6% sind natürlich schon ganz schön viel.

      Schöne Grüße aus dem sonnigen Gelsenkirchen
      Dominik

  • Na der TTR-Wert ist aber noch weit ausbaufähig. Aber wenigstens hast du ein Allzeithoch markiert ;-).

    Sportliche Grüße

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Hallo Philipp,

      solange man nicht Timo Boll ist, ist der TTR-Wert immer ausbaufähig. 😉
      Wie viele Punkte hast Du und wo spielst Du, wenn ich fargen darf?

      Sportliche Grüße
      Dominik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*