Rechnungen Quittungen Geld ausgeben

Geld ausgeben bedeutet (auch) Verzicht

Bei den allermeisten Menschen ist der Begriff des Sparens sehr negativ besetzt. So würden die meisten sagen Geld sparen bedeute Verzicht und Geld auszugeben sei kein Verzicht. Wenn Du diese Einstellung hast, fällt Dir das Sparen natürlich sehr schwer. Ich möchte heute darauf eingehen, dass Du durch das Ausgeben von Geld auch verzichtest und wie Du zufrieden verzichten kannst.

Was bedeutet Verzicht?

Bevor wir uns der Frage stellen, ob Geld ausgeben auch Verzicht bedeutet, müssen wir erstmal für uns definieren, was überhaupt Verzicht ist. Für mich ist die passendste Definition, das beim Verzicht ein Wunsch (zumindest kurzfristig) zugunsten von etwas Anderem nicht erfüllt wird. Zum Beispiel hast Du bei einem Restaurantbesuch die Wahl zwischen einer Pizza oder Spaghetti Bolognese. Jetzt kannst Du Dich nur für eines der beiden entscheiden, da Du nicht beides aufessen kannst. Daher musst Du auf eines der Gerichte verzichten. Mit der Bestellung verzichtest Du im Prinzip auf alle anderen Gerichte auf der Speisekarte, auch wenn Du diese überhaupt nicht gewollt hast. Ich denke an diesem Beispiel wird bereits deutlich, dass Verzicht nicht unbedingt negativ ist.

In diesem Beispiel würde wahrscheinlich trotzdem keiner von einem Verzicht sprechen, weil für Viele Teil der Definition ist, dass ein Verzicht unfreiwillig, widerwillig, unangenehm und einschränkend sein muss.

Sparen = Verzicht? und Ausgeben ≠ Verzicht?

Beim Sparen scheint die Antwort ganz klar zu sein. Wenn ich Geld für den Kauf eines Fernsehers zurücklege, kann ich es nicht zum Kauf neuer DVDs verwenden. So wird der Wunsch des Kaufes von DVDs nicht erfüllt, damit in der Zukunft ein Fernseher gekauft werden kann.

Das gleiche gilt aber auch für das Ausgeben von Geld. Wenn ich Geld für einen Fernseher ausgebe, dann kann ich das Geld nicht mehr für DVDs ausgeben. Hier ist im Prinzip der Verzicht noch größer, da das Geld im Fernseher gebunden ist, während das für den Kauf eines Fernsehers gesparte Geld später auch anderweitig verwendet werden kann.

Das gilt für jede Entscheidung, die Du in Deinem Leben triffst. Sobald es mehrere Möglichkeiten gibt, bedeutet das Entscheiden für die eine Möglichkeit gleichzeitig auch den Verzicht auf alle anderen Möglichkeiten. Die Frage ist nur, wie Du den Verzicht auf die anderen Möglichkeiten empfindest. Wenn Du mehrere Sachen haben möchtest, Dich aber nur für eine Sache entscheiden kannst, wirst Du nur ungern auf die anderen Sachen verzichten. Falls Du die anderen Sachen nicht haben möchtest, fällt Dir ein Verzicht hierauf natürlich nicht schwer.

Wirtschaften bedeutet Verzicht

Der Grund, warum wir wirtschaften müssen ist, dass unendlich viele Bedürfnisse einer begrenzten Anzahl von Ressourcen gegenüberstehen. Wenn wir alle Bedürfnisse und Wünsche erfüllen könnten, bräuchten wir mit den Ressourcen nicht wirtschaften. Das gleiche gilt für das Geld von Privatpersonen. Das Geld ist begrenzt und hat unendlich viele Verwendungsmöglichkeiten. Gleichzeitig übersteigen die eigenen Wünsche und Bedürfnisse die eigenen Möglichkeiten bei weitem. So träumen viele Schüler davon einen Porsche (oder einen anderen sündhaft teuren Sportwagen) zu besitzen.

Für mich gibt es nur wenige Regeln beim Wirtschaften mit dem eigenen Geld.

Überlege Dir welche (monetären) Ziele und Wünsche Du in Deinem Leben hast

Das können materielle Wünsche wie ein Haus, ein schöneres Auto, ein neuer Fernseher oder ähnliches sein. Dazu gehören aber auch solche Wünsche wie der Aufbau eines Vermögens, das Erreichen der Finanziellen Freiheit oder einfach die Vorsorge für das Alter.

 

Ordne Deine Ziele nach Wichtigkeit

Für mich steht zum Beispiel das Erreichen der Finanziellen Freiheit deutlich vor materiellen Zielen wie dem Kauf eines Autos. Durch das Ordnen der einzelnen Wünsche nach ihrer Priorität, kannst Du dann sehen, welche Wünsche zuerst erfüllt werden. Du kannst die Wünsche auch noch nach kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Zielen und in den jeweiligen Kategorien dann nach ihrer Wichtigkeit sortieren. So kannst Du bei der Erfüllung der Wünsche ein gutes Gleichgewicht aus kurzfristigen Zielen (wie dem Kauf eines Fernsehers) und langfristigen Zielen (wie dem Erreichen der Finanziellen Freiheit) finden. Häufig werden die langfristigen Ziele nämlich außer acht gelassen, da wir lieber unsere kurzfristigen Wünsche erfüllen.

 

Spare am Anfang des Monats einen bestimmten Betrag für Deine Wünsche

Viele Menschen wollen das Geld am Monatsende sparen, was noch übriggeblieben ist. Meistens bleibt jedoch nichts übrig, sodass Du Deine anderen Wünsche nicht erfüllen kannst. Ich empfehle für den Vermögensaufbau mindestens 10% des Nettoeinkommens zu sparen und für die anderen Wünsche musst Du Dir dann selbst überlegen, wieviel Du sparen willst und kannst. Das Geld solltest Du dann auf ein separates Konto überweisen und nur für Deine Wünsche verwenden.

 

Werde kreativ

Häufig haben die Menschen die Einstellung, dass sie sich etwas nicht leisten können. Du solltest Dir immer die Frage stellen, wie kann ich mir das leisten. Dadurch wird das Gehirn dazu angeregt kreativ zu werden und andere Lösungsmöglichkeiten zu finden. So könntest Du z.B. Wege suchen einen materiellen Wunsch (wie den Kauf eines Porsches) mit viel weniger Geld zu erfüllen, indem Du einen alten schrottreifen Porsche kaufst und diesen reparieren lässt. Ich weiß nicht, inwieweit das vernünftig ist, doch auf jeden Fall bringt das Dich mehr voran, wenn Du nach Lösungen für das Problem sucht.

 

Wiederholung

Fang regelmäßig bei den Schritten nochmal von vorne an und überprüfe Deine Ziele. Die eigenen Wünsche und Ziele ändern sich regelmäßig und so kannst Du herausfinden, ob Deine Ziele noch aktuell sind und ob es neue Ziele gibt.

Ich denke durch diese Vorgehensweise wirst Du viel glücklicher, weil Du nicht prinzipiell sagst, dass Du Dir etwas nicht leisten kannst. Durch die Frage „Wie kann ich mir das leisten?“ suchst Du eine mögliche Lösung und gehst strukturiert an das Problem heran. Entscheide Dich bei einer Wahl bewusst für etwas und ärgere Dich nicht darüber, dass Du das andere (aktuell) nicht haben kannst. Mach Dir einfach einen Plan, wie Du Dir das andere auch leisten kannst.

Wie ist Deine Sichtweise zum Thema Geld Sparen und Verzicht?

2 Kommentare

  • Verzicht ist tatsächlich eher negativ konnotiert. Verzicht heißt für mich, ich lehne etwas bewusst ab, was mir unmittelbar zur Verfügung steht. Den Gedanken, dass man durch eine Entscheidung auf alles andere verzichten muss, finde ich gut. Ich spare mir deswegen aktuell den Immobilienkauf auf Pump, um generell flexibler zu sein.

    • finanziell-frei-mit-30.de

      Das stimmt mit der negativen Verbindung des Wortes Verichts.
      Das Wort Immobilie kommt (soweit ich weiß) aus dem lateinischen und bedeutet unbeweglich.
      Ohne eigene Immobilie bist Du also deutlich bewelicher/flexibler.

      Schöne Grüße
      Dominik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*